Der Meisterbrief – ein Qualitäts- und VertrauenssiegelMeister:in im Handwerk

Der Meisterbrief ist ein Qualitäts- und Vertrauenssiegel für Produkte und Leistungen des Handwerks. Mit dieser Qualifikation weisen Sie gegenüber Ihren Kunden aus, dass Sie können, was Sie anbieten.

x-default
© Andreas Fischer

Prüfungen in Coronazeiten

Das aktuelle Prüfungsgeschehen im Bereich der Fortbildungs- und Meisterprüfungen ist nicht eingeschränkt und alle eingeladenen Prüfungen finden unter Einhaltung der allgemeinen Hygienemaßnahmen statt.

Selbstverständlich können sich durch die aktuellen Entwicklungen jederzeit Änderungen ergeben, die dazu führen können, dass Prüfungen kurzfristig abgesagt werden müssen. Wir werden tagesaktuell reagieren, sofern entsprechende Auflagen gemacht werden.

Seien Sie gewiss, dass Sie im Falle einer Absage eine rechtzeitige Mitteilung erhalten.

Für die durchzuführenden Prüfungen, in dieser ungewöhnlichen Zeit, wünschen wir Ihnen heute schon viel Erfolg.

Meister:in im Handwerk

Meister:in im Handwerk – dieser Titel steht für Qualität, Kundenorientierung und Zuverlässigkeit. Das wissen auch Ihre Kunden.

Es gibt zahlreiche Gründe, den Meisterbrief anzustreben:

  • um mit der Meisterprüfung alle notwendigen fachlichen, betriebswirtschaftlichen und pädagogischen Qualifikationen zu erlernen.
  • um sich im Beruf selbst zu verwirklichen und ein eigenes Unternehmen zu führen.
  • um einen bestehenden Betrieb zu übernehmen.
  • um sich als Angestellte:r oder Chef:in einen Arbeitsplatz zu sichern.
  • um junge Menschen im Handwerk auszubilden.
  • um damit freien Zugang zur Hochschule zu erhalten.
© HWK Kassel

Zulassungsvoraussetzungen

Zur Meisterprüfung ist gem. § 49 Abs. 1 und 2 HwO zuzulassen:

  • wer eine Gesellenprüfung in dem Handwerk bestanden hat, in dem er die Meisterprüfung ablegen will.
  • wer eine andere Gesellenprüfung oder eine andere Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf bestanden hat und in dem Handwerk, in dem er die Meisterprüfung ablegen will, eine mehrjährige Berufstätigkeit ausgeübt hat.

Die reine Teilnahme an den Meistervorbereitungskursen ohne die oben genannten Voraussetzungen zu erfüllen, sorgt nicht für die Zulassung zur Prüfung.

Wenn Sie die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, reichen Sie den Zulassungsantrag bitte mit folgenden Nachweisen bei uns ein:

  • Gesellenprüfungszeugnis / Ausbildungsabschlusszeugnis (in Kopie).
  • Nachweis über berufliche Tätigkeit als Geselle / Facharbeiter:in vom Arbeitgeber (in Kopie) sofern für die Zulassung notwendig.
  • Ggf. Zeugnisse über eine bereits bestandene Meisterprüfung oder Prüfungsteile (in beglaubigter Kopie).
  • Ggf. Zeugnis über eine bereits bestandene Techniker-/ Ingenieurprüfung bzw. sonstige anrechenbare Prüfungen (in beglaubigter Kopie).

Prüfung und Gebühren

Prüfung

Die Meisterprüfung gliedert sich in vier selbständige Prüfungsteile:

  • Teil I: Prüfung der meisterhaften Verrichtung der im jeweiligen Handwerk gebräuchlichen Arbeiten
  • Teil II: Prüfung der erforderlichen fachtheoretischen Kenntnisse im jeweiligen Handwerk
  • Teil III: Prüfung der erforderlichen betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Kenntnisse
  • Teil IV: Prüfung der erforderlichen berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse

Die rechtlich selbstständigen Teile der Meisterprüfung können in beliebiger Reihenfolge abgelegt werden. Die Teile III und IV sind für alle Handwerke gleich. Wir empfehlen, mit diesen beiden Teilen auch zu beginnen. Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch eine Befreiung von einzelten Prüfungsteilen möglich. Auskünfte hierüber erhalten Sie von der Ansprechpartnerin für das entsprechende Handwerk.

Verordnungen über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung finden Sie unter Meisterprüfungsverordungen.

Gebühren

Die Prüfungsgebühren der Meisterprüfung finden Sie ab Nr. 25 im Gebührenverzeichnis der Handwerkskammer Kassel. Sie betragen derzeit:

  • Teil I: 420,00 €
  • Teil II: 420,00 €
  • Teil III: 340,00 €
  • Teil IV: 235,00 €

Im Teil I der Meisterprüfung können weitere Kosten für die Werkstatt und technische Ausstattung, Materialkosten und/oder Schaumeisterkosten entstehen. Die genauen Beträge variieren hierbei zwischen den jeweiligen Handwerken, genauere Informationen zu Gebühren und Nebenkosten erhalten Sie bei Ihrer Ansprechpartnerin der Handwerkskammer Kassel.

Sofern eine Neufassung des Gebührenverzeichnisses erfolgt, behält sich die Handwerkskammer Kassel eine Anpassung an die neuen Beträge ausdrücklich vor.

Ansprechpartner

Zuständig für:

  • Prüfungsverfahren Teile I u. II der Handwerke:
    Bäcker, Fleischer, Friseure, Modellbauer, Tischler
  • Prüfungsverfahren Teile III u. IV
Ansprechpartner

Andrea Alt
Meisterprüfung

Tel. 0561 7888-178
andrea.alt@hwk-kassel.de

Zuständig für:

  • Prüfungsverfahren Teile I u. II der Handwerke:
    Augenoptiker, Elektrotechniker,
    Installateur und Heizungsbauer,
    Kraftfahrzeugtechniker (Fulda und Kassel),
    Land- und Baumaschinenmechatroniker,
    Maßschneider, Straßenbauer

Ansprechpartner

Jessica Goßmann
Meisterprüfung

Tel. 0561 7888-130
jessica.gossmann@hwk-kassel.de

Zuständig für:

  • Prüfungsverfahren Teile I u. II der Handwerke:
    Dachdecker, Feinwerkmechaniker,
    Fliesen-, Platten- und Mosaikleger,
    Holzblasinstrumentenmacher,
    Kraftfahrzeugtechniker (Korbach und Marburg),
    Klavier- und Cembalobauer, Maler- und Lackierer,
    Maurer- und Betonbauer, Metallbauer,
    Orgel- und Harmoniumbauer, Zimmerer

Ansprechpartner

Theresa Voigt
Meisterprüfung

Tel. 0561 7888-177
theresa.voigt@hwk-kassel.de

  • Abteilungsleiter Meister- und Fortbildungsprüfungen
  • Geschäftführung Meisterprüfunsgausschüsse

 

 

 

 

 

Antworten auf die wichtigsten Fragen finden Sie auch in unserem FAQ.

 

Ansprechpartner

Uwe Sachelli
Abteilungsleiter Meister- & Fortbildungsprüfungen

Tel. 0561 7888-131
uwe.sachelli@hwk-kassel.de

Aufstiegsprämie, Schmuckbriefe und Zweitschriften

Aufstiegsprämie

Ein doppelter Grund zur Freude: Sie haben Ihre Meisterprüfung erfolgreich abgeschlossen? Ihr Hauptwohnsitz oder Beschäftigungsort war zum Zeitpunkt der Prüfungsanmeldung oder zum Zeitpunkt der Feststellung des Prüfungsergebnisses in Hessen gelegen? Dann haben wir noch eine gute Nachricht: Sie haben Anspruch auf die Aufstiegsprämie des Landes Hessen in Höhe von 1.000 Euro.

Was ist dafür zu tun? Bitte den entsprechenden Förderantrag ausfüllen, unterschreiben und zusammen mit einer Kopie Ihres Meisterprüfungszeugnisses innerhalb der Rücksendefrist von sechs Wochen an die Handwerkskammer Kassel senden. Eine Kopie des Meisterprüfungszeugnisses muss unbedingt mit dem Antrag eingereicht werden, auch wenn der Abschluss in Kassel erfolgt ist. Es genügt eine einfache Kopie. Außerdem führt ein verspäteter Zugang des Antrags und / oder der Anlagen zum Verlust der Förderung.

Die Beantragungsfrist von sechs Wochen beginnt mit dem Ausstellungsdatum Ihres Meisterprüfungszeugnisses. Es gilt der Posteingang bei der Handwerkskammer.

Haben Sie weitere Fragen? Dann rufen Sie uns an oder schreiben an Birgit Fröhlich-Gesele, wir helfen gerne weiter.

Ansprechpartner

Birgit Fröhlich-Gesele
Sekretariat & Zweitschriften

Tel. 0561 7888-140
birgit.froehlich-gesele@hwk-kassel.de

Schmuckbriefe und Zweitschriften

Sie möchten Ihren Meistertitel besonders hervorheben? Dann haben Sie die Möglichkeit, neben dem kostenfreien Standard-Meisterbrief, Ihren persönlichen Schmuckbrief zu bestellen. Der Schmuckbrief kann nicht nur von künftigen Meistern, sondern auch von allen Meistern, die bereits in den vergangenen Jahren die Meisterprüfung bei der Handwerkskammer Kassel bestanden haben, bestellt werden.

Unser Schmuckbrief ist in 3 verschiedenen Designs erhältlich. Er hat die Maße 50x70cm. Die Kosten für den Brief inklusive Versand belaufen sich auf 50,00 Euro.

Zusätzlich bieten wir Ihnen auch eine Meisterkarte im praktischen Scheckkartenformat, sowie Zweitschriften von Ihrem Brief oder Ihrem Zeugnis an.