Karrierewege im Handwerk

Ein Maurer bei der Arbeit auf der WorldSkills Germany
© WorldSkills Germany / Frank Erpinar

Karriere mit Lehre

Hier erfährst Du, wie Du Deine berufliche Karriere mit uns als Handwerkskammer weiter gestalten kannst.

Mit einer Ausbildung im Handwerk geht alles!

»Nur mit Studium kann man Karriere machen« – so lautet ein weit verbreitetes Vorurteil. Richtig ist: Wenn Du Dich für eine Ausbildung in einem Handwerksberuf entscheidest, stehen Dir alle Karrierewege offen. Mit dem Handwerk kannst Du höhere Schulabschlüsse erreichen.
Wusstest Du, dass der Meistertitel genauso viel wert ist, wie ein Bachelorabschluss?

Eine Ausbildung in einem Unternehmen kann mit einem Studium kombiniert werden. Auch Handwerksbetriebe bieten die Möglichkeit, ein duales Studium im Handwerk aufzunehmen.

Karriereleiter – Dein Weg an die Spitze

Deutscher Qualifizierungsrahmen (DQR)

Hier kannst Du Deinen Berufsabschluss und zukünftige Karrierestufen mit akademischen Abschlüssen vergleichen. Mit dem Gesellenbrief stehst Du auf gleicher Bildungsstufe mit den Abiturienten. Durch Fort- und Weiterbildungen erreichst Du die nächsten Bildungsstufen. Mit der Meisterprüfung hast Du das gleiche Bildungsniveau wie eines akademischen Bachelors und ermöglicht Dir den Zugang eines fachbezogenen Studiums, auch ohne Abitur.
 

Stufe 8 Promotion / Äquvivalente künstlerische Abschlüsse
Stufe 7 Master Meister Plus-Ebene – »Master professional« Gepr. Betriebswirt:in nach HWO, gepr. technische:r Betriebswirt:in
Stufe 6 Bachelor Meisterbrief – »Bachelor professional« Staatlich gepr. Techniker:in; Gepr. Fachkaufmann / -frau; Gepr. Fachwirt:in; Gepr. Polier:in
Stufe 5 Ausbildung Plus (Fortbildungsordnung) Servicetechniker:in; Ausbilder:in
Stufe 4 Abitur / Fachhochschulreife 3 oder 3 ½-jährige Ausbildung; berufliche Umschulung nach BBiG Gesellenbrief
Stufe 3 Realschulabschluss 2-jährige Ausbildung Gesellenbrief Facharbeiter
Stufe 2 Hauptschulabschluss Berufsvorbereitung, Einstiegsqualifikation
Stufe 1 BVB zur Berufswahlentscheidung Ausbildungsreife

Weitere Informationen zu Deiner Karriereplanung findest Du unter Karriere im Handwerk

Höherqualifizierung während der Ausbildung: Betriebsassistent:in (HWK)

Betriebswirtschaftliche Handlungskompetenz spielt heute eine zentrale Rolle in der betrieblichen Praxis. Neue Organisationsformen und Managementtechniken bestimmen das Geschehen im Betrieb. Du erhälst die Möglichkeit, neben Deiner regulären Ausbildung zusätzlich betriebswirtschaftliche, kaufmännische und rechtliche Kenntnisse zu erwerben, um qualifizierte organisatorische und betriebswirtschaftliche Aufgaben im kaufmännischen Bereich ausüben zu können.

Diese Zusatzqualifikation kann neben Deiner dualen Berufsausbildung absolviert werden.

Der Lehrplan und Prüfungsvorschriften sind an die neuen Rahmenlehrpläne und Prüfungsverordnung für Teil III der Meisterprüfung angepasst worden.

Die bestandene Zusatzqualifikation befreit von Teil III der Meisterprüfung.

Oskar-von-Miller-Schule
Weserstraße 7
34125 Kassel
www.ovm-kassel.de
Tel.: 0561 9789-0

Max-Eyth-Schule Berufliche Schule
Weserstraße 7 A
34125 Kassel
www.mes-ks.net
Tel.: 0561 774021

German Craft Skills – Deutsche Meisterschaft im Handwerk

Wusstest Du, dass in verschiedenen Ausbildungsberufen regelmäßig Welt- und Europameisterschaften stattfinden? Und dass es sogar Handwerks-Nationalmannschaften gibt. Zum Beispiel trainiert das Bundesteam der Fliesen-, Platten und Mosaikleger an unserem Ausbildungsstandort in Fulda / Petersberg.

Der Wettbewerb wird im Rahmen der handwerklichen Ausbildung und jedes Jahr in rund 130 Ausbildungsberufen ausgeführt. Ziel ist einerseits, begabte Auszubildende in ihrer beruflichen Entwicklung zu fördern und die Öffentlichkeit auf die Bedeutung der Ausbildungsleistung des Handwerks aufmerksam zu machen.

Wenn Du als junger Handwerker oder junge Handwerkerin kurz vor der Gesellenprüfung stehst und von einem hervorragenden Ergebnis ausgehen kannst, dann tritt doch gegen die Besten Deines Faches beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks an. Die Teilnahme ist ganz einfach:

Wenn Du zum Zeitpunkt Deiner Gesellen- bzw. Abschlussprüfung ...

  • ... nicht älter als 27 Jahre alt bist, also das 28. Lebensjahr noch nicht vollendet hast ...
  • ... im praktischen Prüfungsteil gute oder bessere Leistungen zeigst ...
  • ... im theoretischen Teil eine mindestens befriedigende Leistung nachweisen kannst ...
  • ... und die Gesellenprüfung mit der Gesamtnote »gut« oder besser nachweisen kannst ...

... solltest Du Dich bei Deiner Innung, der Kreishandwerkerschaft oder bei uns melden. Dort erhältst Du alle notwendigen Informationen sowie die gültigen Teilnahmeregeln für Deinen Beruf.

Der Wettbewerb will vor allem die Leistungsstärke der betrieblichen Ausbildung eindrücklich darstellen, das Ansehen von Handwerksleistungen stärken und für das Handwerk werben. Ebenso können durch den Leistungswettbewerb die Öffentlichkeit für die Bedeutung der Ausbildungsleistungen des Handwerks sensibilisiert und begabte Lehrlinge in ihrer beruflichen Entwicklung gefördert werden.

Wer kann teilnehmen?

Der Wettbewerb »Profis leisten was« wird auf vier unterschiedlichen Ebenen durchgeführt und beginnt zunächst auf Innungsebene. Danach wird er auf Handwerkskammerebene und dann auf Landes- und Bundesebene fortgesetzt. An dem Wettbewerb können alle Junghandwerker:innen teilnehmen, die ihre Gesellenprüfung in der Zeit vom Winter des Vorjahres bis zum Sommer des Wettbewerbsjahrs abgelegt haben und zum Zeitpunkt der Gesellen-/ bzw. Abschlussprüfung das 25. Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Junghandwerker:innen, die am Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks teilnehmen wollen, können sich an die Ansprechpartner:innen für Fort-, und Weiterbildung der Handwerkskammer Kassel wenden.

Ansprechpartner

Inken Aulenbacher
Sachkundenachweis, Begabtenförderung, Deutsche Meisterschaft im Handwerk – German Craft Skills

Tel. 0561 7888-135
inken.aulenbacher@hwk-kassel.de

Meisterbrief

Wie Du als Meister:in erfolgreich sein kannst, erfährst Du auf diesen Seiten

Die gute Form – Handwerker gestalten

Symbolbild: Kermaikschalen
© bbo / HWK

Speziell für die besten Gesellinnen und Gesellen der gestaltenden Handwerke gibt es den Wettbewerb »Die gute Form – Handwerker gestalten«. Dieser Wettbewerb wird jedes Jahr auf Kammer-, Landes- und Bundesebene durchgeführt.

Neben Sachpreisen eröffnen sich für die erfolgreichen Teilnehmenden wichtige Chancen. Denn wer an einem überregionalen Wettbewerb erfolgreich war, kann Aufnahme in das Programm »Begabtenförderung Berufliche Bildung« finden. Das bringt nicht nur finanzielle Vorteile, sondern auch

  • ein Plus an Wissen und Imagegewinn
  • eine Auszeichnung für Talent und Leistung
  • ein dreijähriges Stipendium
  • bis zu 7.100 Euro für die berufliche Weiterbildung

Übernahme eines Handwerksbetriebs

So wie jeder Handwerksbetrieb einzigartig ist, so gibt es für die Betriebsübergabe auch kein pauschales Vorgehen, da verschiedene Aspekte überlegt sein wollen. Um eine Übergabe erfolgreich zu bewerkstelligen, müssen verschiedene Bereiche berücksichtigt werden. Dabei ist es sehr hilfreich mit allen Beteiligten zu sprechen und sich von Fachleuten beraten zu lassen.

Nutze unser Beratungsangebot!