© HABI

18.11.2020

AZUBI-COACH im Handwerk – Modul 4

Und da Kommunikation ein wichtiges Werkzeug ist, gibt es noch weiteres Seminar dazu innerhalb der Ausbildung zum Azubi-Coach am 18. November ab 9 Uhr.

Kommunikation II dient der Weiterentwicklung der Kommunikationskompetenzen. Gesprächsführungstechniken, Fragestellungen und das „Aktive Zuhören“ werden geschult und trainiert. Sie lernen bei uns die Kunst der Formulierung einer Frage und wie sie ein effektives Beratungsgespräch führen können. Sie haben die Sorge, dass Ihnen nicht alles erzählt wird? Locken Sie Informationen mit der richtigen Frage aus Ihren Auszubildenden und Mitarbeitenden und hören Sie diesen mit geschultem Ohr zu. Sie werden die vielfältige Bedeutung einer Nachricht kennen lernen.

Man kann nicht nicht allein kommunizieren und nur wer die richtigen Fragen stellt, wird auch die richtigen Antworten erhalten.

Wann: 18. November von 9 bis 16 Uhr
Wo: Kurhessensaal in der Handwerkskammer Kassel, Scheidemannplatz 2

Flyer

Allgemein

Gemeinsam mit einem Expertenkreis aus Soziologen, zertifiziertem Businesscoach und Praktikern aus dem Handwerk hat »Handwerk & Bildung« (HABI, Sondershausen) den neuartigen Bildungsgang Azubi-Coach entwickelt. In einem Sozialkompetenz- und Kommunikationstraining werden in modularen Trainingseinheiten die sozialen Fähigkeiten geschult und können so einen Beitrag leisten, präventiv Ausbildungsabbrüche im Handwerk zu vermeiden und das Betriebsklima aus dem Unternehmen heraus zu verbessern.

Die Schulung ist in insgesamt acht Modulen aufgeteilt, welche auch einzeln besucht werden können.

Ein Überblick über die einzelnen Module und deren Inhalte sowie Anmeldemöglichkeiten finden Sie auf der Internetpräsenz von HABI.

Bei Fragen zur Förderung können Sie sich per Mail an unsere Beraterin der »Passgenauen Besetzung«, Nicole Krispin, wenden – sie ist auch unter 0561 7888-183 telefonisch zu erreichen.


Das Programm »Passgenaue Besetzung – Unterstützung von KMU bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften« wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europäischen Sozialfonds gefördert.