© argum / Falk Heller

25.11.2019

Über 10.000 neue Lehrverträge

Das Handwerk spielt mit einer Ausbildungsquote von acht Prozent bei der Berufswahl eine gewichtige Rolle.

Das hessische Handwerk mit rund 75.000 Betrieben bleibt stärkster Ausbilder der mittelständischen Wirtschaft. Dies betont Heinrich Gringel, Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern, angesichts der aktuellen Ausbildungszahlen. Gringel: »Die Zahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge bleibt auf gutem Niveau. Insgesamt 10.357 neue Lehrverträge und damit 92 Lehrverträge mehr als im Vorjahr haben die drei hessischen Handwerkskammern Kassel, Frankfurt-Rhein-Main und Wiesbaden zum neuen Ausbildungsjahr eintragen können.«

Diese Zahl fließt in den offiziellen Berufsbildungsbericht der Bundesregierung für den Erhebungszeitraum 1. Oktober 2018 bis zum 30. September 2019 ein.

Handwerk braucht noch mehr Nachwuchs, weiterhin offene Lehrstellen

Präsident Gringel sieht aber vor dem Hintergrund der weiterhin guten Handwerkskonjunktur mit Sorge den deutlichen Fachkräfte- und Nachwuchsmangel im Handwerk. »Unsere Betriebe können und wollen noch mehr Menschen einstellen und mehr junge Leute ausbilden. Viele Lehrstellen sind frei geblieben. Im Handwerk gibt es rund 130 Ausbildungsberufe, bei denen sicher für jeden Schulabgänger etwas Passendes dabei ist«, so Gringel.

Das Handwerk spielt mit einer Ausbildungsquote von acht Prozent – auf 100 Mitarbeiter kommen acht Lehrlinge – bei der Berufswahl eine gewichtige Rolle. So müsse für Heinrich Gringel in den Schulen die Berufsorientierung weiter verbessert werden. »Hier tut sich zwar bereits eine Menge, aber es gibt deutlichen Verbesserungsbedarf gerade an den Gymnasien. Der Automatismus, Abitur und anschließendes Studium muss durchbrochen werden, denn eine Ausbildung im dualen System ist sicherlich eine zukunftsträchtige Alternative.«

Handwerk engangiert sich bei der Integration von Geflüchteten

Für viele Geflüchtete ist eine Ausbildung im Handwerk die Chance zur Integration. Auch die aktuelle Ausbildungsstatistik zeigt das. So halten die Handwerksbetriebe, trotz eines Rückgangs hessenweit von 184 neuen Lehrverträgen, hier das hohe Ausbildungsniveau des Vorjahres. Denn Ende Oktober 2019 konnten die Handwerkskammern 1.078 neu eingetragene Lehrverträge mit jungen Menschen mit Fluchthintergrund melden. «Diese Zahl zeigt auch die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung durch unsere Betriebe, indem sie Flüchtlinge in Ausbildung und Arbeit integrieren«, wertet Präsident Gringel die Kraft des Handwerks als Integrationsmotor.