© HWK Kassel

01.04.2019

Sie bereiten den Weg in ein erfolgreiches Berufsleben

Am 29. März 2019 ehrten wir über 70 Prüfer/innen für ihr langjähriges Engagement und ihren Einsatz und verabschiedeten sie feierlich im Berufsbildungszentrum Kassel in den Prüferruhestand.

Jede Prüfung braucht Prüferinnen und Prüfer, die die Prüfung abnehmen. In den Prüfungsausschüssen der Handwerkskammer Kassel engagieren sich viele von ihnen über Jahrzehnte, teilwiese sogar in mehreren Ausschüssen. Egal, ob Gesellenprüfungen, Fort- und Weiterbildungs- oder Meisterprüfungen, sie alle erbringen eine ehrenamtliche Leistung, die für die berufliche Bildung im Handwerk ganz grundlegend ist. Deshalb verabschiedete die Kammer langjährige Prüferinnen und Prüfer feierlich im Berufsbildungszentrum Kassel in Kassel-Waldau mit einer Auszeichnung in den Prüferruhestand.

Mit der silbernen Ehrennadel der Kammer erhielten 17 Prüferinnen und Prüfer für ihren über 25-jährigen Einsatz die höchste Auszeichnung, die für dieses Ehrenamt vergeben wird. Weitere 15 Prüferinnen und Prüfer wurden mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet, weil sie mindestens 15 Jahre im Amt waren. „Ihre Arbeit“ so Heinrich Gringel in seiner Laudatio, „ist für das Handwerk wichtig, findet aber selten Aufmerksamkeit. Sie geht geräuschlos und routiniert über die Bühne. Dabei sind Sie nicht selten mit menschlichen Schicksalen konfrontiert, teilen Freude und Leid mit denen, die Sie prüfen.“

Weiter hob der Präsident der Handwerkskammer Kassel die Bedeutung der Prüfungsausschüsse für das Handwerk als Wirtschaftskraft und als Qualifizierungsnachweis für die Handwerkerinnen und Handwerker hervor. „Mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz sind die Mitglieder der Ausschüsse Garant für die Prüfungen, so wie sie durchgeführt werden. Selbstverantwortlich und mit gutem Erfolg.“ Damit bereiteten sie zum einen den Boden, auf dem das Handwerk steht und der bis heute aus gutem Grund als „golden“ bezeichnet werde. Sie ebneten aber zum anderen auch jungen Menschen mit der Bescheinigung ihrer Qualifikation den Weg in ein erfolgreiches Berufsleben.

Dabei sei die besondere Qualität der Prüfungen im Handwerk, dass sie von Fachfrauen und Fachmänner abgenommen werden, die wissen, worüber sie entscheiden. „Auf diesem Weg tragen die Prüferinnen und Prüfer einen entscheidenden Teil dazu bei, dass unsere Prüfungen einen größtmöglichen Bezug zur handwerklichen Praxis bekommen und behalten." Damit sei jeder Prüfling unmittelbar nach Bestehen der Prüfung auch im betrieblichen Alltag einsetzbar.

Prüfungsausschüsse im Handwerk nähmen damit eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe wahr, die voraussetze, dass die Mitglieder selbst permanent auf dem neuesten Stand der Technik sind. Dabei sollen sie die handwerkliche Tradition, die Wertehaltung, die die Qualität handwerklicher Arbeit auszeichnet, nicht aus dem Auge verlieren und bei den Prüfungen ebenso berücksichtigen.

Die Prüfungen insgesamt stünden aber auch für den Wert der Selbstverwaltung im Handwerk. „Allein in unserem Kammerbezirk stellen sich Jahr für Jahr, Monat für Monat, Woche für Woche rund 2.400 Ehrenamtliche für die Mitarbeit in unseren Prüfungsausschüssen zur Verfügung.“ Dieser Wert habe sowohl eine ideelle als auch eine materielle Bedeutung. „Was“, fragte Gringel, „würde es kosten, wenn der Staat diesen ehrenamtlichen Einsatz finanzieren müsste?“

Deshalb ehre die Kammer alle ausscheidenden Prüferinnen und Prüfer für ihr langjähriges Engagement, ein Einsatz, der sich über ganz beachtliche Zeiträume, über 20, ja sogar weit über 30 Jahre erstrecke. „Jeder, der neben seiner beruflichen Tätigkeit noch ein Ehrenamt ausfüllt, weiß, was Sie, meine Damen und Herren, in den vergangenen Jahren geleistet haben“, so Gringel abschließend. „Sie waren über Jahrzehnte hinweg bereit, neben den Anforderungen Ihres Berufes jungen Menschen auf einen erfolgreichen Weg in die berufliche Laufbahn zu helfen und dafür gebührt Ihnen unser Dank, unsere Anerkennung und Auszeichnung.“

Pressemitteilung mit Liste der ausgezeichneten Ausschuss-Mitglieder