© Steffen Müller-Klenk

28.02.2019

Brexit-Vorbereitung für Handwerksbetriebe

Aufgrund er tiefen Verstrickung zwischen Großbritannien und der EU können durch den Brexit unerwartete Folgen für Unternehmen entstehen. - Was betroffene Betriebe jetzt beachten sollten.

Ab dem 30. März 2019 ist das Vereinigte Königreich kein Mitglied der Europäischen Union mehr. Noch immer ist allerdings nicht klar, in welcher Form und mit welchen konkreten Folgen die Trennung vollzogen wird. Voraussichtlich sind nur wenige Handwerksbetriebe im Kammerbezirk Wiesbaden von dieser Entwicklung direkt betroffen. In Einzelfällen können allerdings durchaus Fragen bestehen, was zu tun und zu beachten ist.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat entsprechende Informationen für interessierte Betriebe bereitgestellt, die sich mit der richtigen Vorbereitung für Handwerksbetriebe sowie mit Umsatzsteuer- und Zollvorschriften befassen. Bei weiterem Klärungsbedarf können sich betroffene Betriebe gern an uns wenden.

Weitere Informationen enthält eine Broschüre der Europäischen Kommission: „Sieben Dinge, die Unternehmen in den 27 in der EU verbleibenden Mitgliedstaaten wissen müssen, um sich auf den Brexit vorzubereiten“ , die wir Ihnen als Download zur Verfügung stellen.