© HWK Kassel

14.03.2018

M³ - Mädchen machen MINT

Auftaktveranstaltung zur Aktionswoche vom 12. – 16. März 2018 mit Schirmherrin Eva Kühne-Hörmann

Trotz des allseits bekannten Fachkräftemangels gerade in den MINT-Berufen bewegt sich insbesondere in der IT und bei den technischen Berufslaufbahnen immer noch zu wenig. Dabei gibt es bereits viele Initiativen für mehr Frauen in MINT-Berufen, das Thema beschäftigt seit Jahren die Experten, wie zum Beispiel die, die sich im „Aktionsbündnis Frauen und Arbeit Kassel“ zusammengefunden haben. Handwerkskammer Kassel, IHK Kassel-Marburg, Agentur für Arbeit, Stadt Kassel und Landkreis Kassel und weitere stehen hinter der Aktionswoche „M³ Mädchen machen MINT“ vom 12. bis 16. März. Eva Kühne-Hörmann, Hessische Ministerin der Justiz, hat die Schirmherrschaft übernommen: „Auch in der hessischen Justiz finden sich vor allem im IT-Bereich viele technikaffine Berufe. Wir brauchen hier exzellent ausgebildete und technikaffine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern wird weiter vorangebracht, wenn wir mehr Frauen auch in MINT-Berufen haben. Deshalb unterstütze ich diese Initiative schon aus persönlicher Überzeugung heraus.“

Auch das Handwerk wirbt um den weiblichen Nachwuchs: „Selbst wenn das Handwerk vor allem in den technischen Berufen reine Männersache zu sein scheint, sind Mädchen und junge Frauen im Handwerk herzlich willkommen. Und das nicht nur wegen des Nachwuchsmangels in den Betrieben, sondern weil junge Frauen, die sich für einen Handwerksberuf entscheiden, den sonst meist Männer ausüben, oft sehr gute Leistungen erzielen“, sagte Heinrich Gringel, Präsident der Handwerkskammer Kassel, zum Start der Aktionswoche. Und um die Vielzahl der Karrieremöglichkeiten im Handwerk und die einzelnen Berufe bekannter zu machen, beteilige sich die Kammer gerne.

Die Aktionswoche richtet sich an für Berufs-und Studienorientierung zuständige Lehrkräfte oder andere pädagogische Fachkräfte, gemeinsam mit Schülerinnen ab der 8. Klasse in die Ausstellung zu kommen. Schülerinnen, Eltern, Interessierte können aber auch ganz individuell die Angebote nutzen. „Das ist das Anliegen der Aktionswoche: Die breiten Berufsmöglichkeiten in der dualen Ausbildung bekanntmachen, gute Karrieremöglichkeiten vor allem in den technischen und IT-Bereichen promoten, die Verdienstchancen, die viel höher sind als in den eher von jungen Frauen besetzten Berufsbereichen in kaufmännischen oder sozial-medizinischen Ausbildungsberufen, bekannt zu machen,“ kommentiert Dr. Roswitha Wöllenstein, Teamleiterin Fachkräfte der IHK, die Zielsetzung.

Geboten werden eine Ausstellung unter dem Motto „Neues Ausprobieren“, Workshops, Beratung und Talkrunden, sogar ein Müttercafé zum Austausch. Schülerinnen sind eingeladen sich breit informieren, kommen in Kontakt mit weiblichen Vorbildern und können ihre Fähigkeiten erproben z.B. beim Programmieren oder im Labor. Die Aktionswoche will mit einem vielfältigen Angebot Interesse an MINT-Berufen wecken und Mädchen im Prozess der Berufs- und Studienwahl unterstützen.

Dass solche Aktionen erfolgreich sein können, belegt der positive Trend der steigenden Studienanfängerinnenzahlen in den MINT-Fachbereichen der Hochschulen – auch in der Informatik. In der dualen Ausbildung – den Mint-Berufen in Industrie und Handwerk – liegt der Frauenanteil dagegen kontinuierlich bei nur ca. 10 % im Schnitt. Deshalb kann die Zielgruppe der leistungsstarken und hochmotivierten jungen Frauen noch stärker in den Blick genommen werden. Hier liegt viel Potential, das Ausbildungsbetriebe besser nutzen können, wenn sie den Pool ihrer Bewerbungen verbreitern.

Weitere Informationen:
Doro-Thea Chwalek, IHK Kassel-Marburg, chwalek@kassel.ihk.de