© Manfred Grünwald; dwb

01.03.2017

Zahl der Handwerksbetriebe nahezu unverändert

Fotografen, Kosmetiker und Raumausstatter verzeichnen im Kammerbezirk Kassel das stärkste Wachstum

Die Zahl der Handwerksbetriebe im Kammerbezirk Kassel blieb im Jahresverlauf 2016 nahezu unverändert. Zum Stichtag 31.12.2016 reduzierte sich der Betriebsbestand leicht von 16.102 auf 16.084, das ist ein Rückgang um 0,1 Prozent. Trotz der guten Konjunktur gab es keine Mehrgründungen, das ist nicht ungewöhnlich, da in konjunkturell guten Zeiten die Bereitschaft zur Gründung tendenziell zurückgeht, da beispielsweise die Mitarbeiter in den gut ausgelasteten Betrieben als Gründer fehlen und auch weniger Notexistenzgründungen stattfinden.

Einen Rückgang der Betriebszahlen gab es, wie bereits in den Vorjahren, in den zulassungspflichtigen Handwerken: Bei den Vollhandwerken gab es Ende 2016 insgesamt 75 Betriebe weniger (-0,7 Prozent) als im Vorjahr. Die größten Rückgänge gab es hier im Bauhauptgewerbe (-2,5 Prozent) und im Nahrungsmittelgewerbe (-1,9 Prozent), während die Gesundheitshandwerke weiterhin ein Wachstum zu verzeichnen hatten (+0,8 Prozent). Die absolut stärksten Rückgänge nach Berufen waren bei den Maurern- und Betonbauern (-22 Betriebe), den Installateur- und Heizungsbauern (-11) und den Fleischern (-10) zu verzeichnen.

Bei den zulassungsfreien Handwerken ergab sich ein anderes Bild. Hier hat sich der Betriebszuwachs seit 2004 (Reform der Handwerksordnung) weiter fortgesetzt. Dabei hat sich das Wachstumstempo der Betriebszahlen jedoch erneut verlangsamt. Die Anzahl der eingetragenen Betriebe ist gegenüber dem Jahresbeginn 2016 um 52 auf 3.502 gestiegen. Das entspricht einer Steigerungsrate von 1,5 Prozent. Die absolut stärksten Zuwächse gab es bei den Fotografen (+44 Betriebe), aber auch bei den Raumausstattern (+22 Betriebe) und bei Gebäudereinigern (+15 Betriebe) waren die Zuwächse weiterhin hoch.

Die Entwicklung im handwerksähnlichen Gewerbe war leicht positiv. Ende 2016 lag der Betriebsbestand bei 2.193 Betrieben. Das waren fünf mehr als zu Jahresbeginn (+0,2 Prozent). Den größten Zuwachs gab es bei den Kosmetikern (+41), während die Änderungsschneider die größten Rückgänge zu verzeichnen hatten (-18).

Zu den zahlenmäßig größten Branchen im Kammergebiet Kassel gehörten 2016 die Friseure, Kfz-Techniker, Elektrotechniker, Tischler und Fliesen-, Platten- und Mosaikleger.

Die 10 stärksten Handwerksberufe:

Friseure: 1.524 Betriebe
Kraftfahrzeugtechniker: 1.291 Betriebe
Elektrotechniker: 1.018 Betriebe
Tischler: 902 Betriebe
Fliesen-, Platten- und Mosaikleger: 902 Betriebe
Maler und Lackierer: 791 Betriebe
Installateure und Heizungsbauer: 741 Betriebe
Raumausstatter: 617 Betriebe
Maurer und Betonbauer: 610 Betriebe
Kosmetiker: 589 Betriebe


Weitere Details zur Betriebsentwicklung 2016 finden Sie hier: www.hwk-kassel.de/ueber-uns/daten-zahlen-fakten

 

Ansprechpartner:
Dr. Matthias Joseph / Öffentlichkeitsarbeit und Volkswirtschaft
Telefon: 0561 7888-166; E-Mail: matthias.joseph@hwk-kassel.de