© Falk Heller

25.03.2021

Buchbinderhandwerk ist Kulturerbe

25.3.21 | Das Buchbinderhandwerk ist in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden.

Die Deutsche UNESCO-Kommission und die Kultusministerkonferenz haben das Buchbinderhandwerk mit in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. »Wir sind stolz, dass auf unseren Antrag hin das Buchbinderhandwerk mit in den Kreis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden ist, diese besondere Würdigung erfährt«, so Maik Beckmann, Vorsitzender des Bund Deutscher Buchbinder, Aachen.

Somit wird in besonderer Weise unterstrichen, dass das Buchbinderhandwerk historisch und aktuell ein wesentlicher Teil unserer Kultur ist. So bewahren und schützen Bucheinbände den auf Papier geschriebenen Inhalt. Über die Jahrhunderte wurden unterschiedliche Materialien und Werkstoffe eingesetzt. So gilt es für das Buchbinderhandwerk in besonderer Weise, historische und gleichzeitig traditionelle Bindetechniken nicht nur zu bewahren, sondern auch im Rahmen einer qualifizierten Ausbildung weiterzugeben. »Mit der Anerkennung verbunden sehen wir eine große Chance, unsere Tätigkeiten einer größeren Öffentlichkeit näherzubringen. Sie unterstreicht die einmal mehr die gesellschaftliche Bedeutung, die Individualität und Einzigartigkeit des Handwerks – im Kontrast zur industriellen Massenproduktion«, so Maik Beckmann.