Katharina Koch aus Calden bei der Preisübergabe. (© Tina Rösler)

30.11.2020

Hessischer Gründerpreis 2020 geht auch nach Calden

30.11.2020 | In der Kategorie »Zukunftsfähige Nachfolge« wurde auch Katharina Koch aus der seit 1877 bestehenden »Landfleischerei Koch« in Calden ausgzeichnet.

Fast 8000 Stimmen wurden beim Online-Voting auf der Webseite des Hessischen Gründerpreis 2020 abgegeben. Mehr als 16.000 Aufrufe der Pitch-Videos gab es – traumhafte Zahlen und sehr viel Aufmerksamkeit für die Gründer und Gründerinnen in der letzten Runde des Hessischen Gründerpreises. Auch für die anderen Teile des großen Finales am 27. November wie Fachtagung, GründerLAB und schließlich die Preisverleihung als Live-Stream gab es großes Interesse. »Das bestätigt erneut, dass unsere Entscheidung vom Frühjahr richtig war, den Hessischen Gründerpreis auch im Corona-Jahr 2020 zu verleihen«, sagt Projektleiterin Elisabeth Neumann. »Die geplante große Gala mit Preisverleihung in unserer Partnerstadt Kassel konnte leider nicht stattfinden, viele Veranstaltungen konnten wir nur online durchführen. Aber wir haben trotzdem sehr viel Aufmerksamkeit für die tollen Leistungen der jungen Unternehmen erzeugen können.« Daran hatten auch der Hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir als Schirmherr und die anderen Laudatoren und Partner Anteil, die zur physischen Preisverleihung mit strengem Hygiene-Konzept nach Offenbach gekommen waren.

»Gründerinnen und Gründer machen eine Volkswirtschaft innovativ und anpassungsfähig. Sie stärken ihre Krisenfestigkeit. Deshalb steht die Unterstützung von Gründerinnen und Gründern im Mittelpunkt der hessischen Wirtschaftspolitik«, sagte Minister Tarek Al-Wazir bei der Verleihung. Er zeichnete in der Kategorie „Innovative Geschäftsidee“ die Preisträger Benjamin Federmann und Team von doks.innovation aus Kassel, das Team um Max Limper und Miguel Sousa von der Darmstadt Graphics Group sowie Simon Schmidt und Team aus Gründau mit ihren Teaballs als Preisträger aus. Anschließend verkündete der Minister doks.innovation als Sieger dieser Kategorie. Doks.innovation ermöglicht automatisierte Bestandserfassung in Warenlagern und die Darmstadt Graphics Group optimiert komplexe 3D-Modelle automatisch für die Visualisierung. Teaballs produziert gepresste Teekügelchen aus Pflanzenextrakten, die sich in heißem und kaltem Wasser innerhalb kurzer Zeit auflösen.

Danach bat Moderator Dirk Wagner von hr-iNFO den Leiter der Arbeitsagentur Hessen Dr. Frank Martin auf die Bühne, um die Preisträger in der Kategorie »Gesellschaftliche Wirkung« zu ehren. Nicolas Barthelmé aus Eltville vom Unternehmen »Du bist hier der Chef – die Verbrauchermarke«, das Team um Felix Beinenz und Vitalij Hilsendeger aus Darmstadt mit ihrer seniorenfreundlichen App Lylu sowie Nina Schönrock und Christian Schulte von VertrauTier aus Willingen (Upland). »Die Finalisten der Kategorie Gesellschaftliche Wirkung sind hervorragende Beispiele dafür, wie gesellschaftliche Verantwortung und Entrepreneurship Hand in Hand gehen«, erklärte Dr. Martin, bevor er »Du bist hier der Chef – die Verbrauchermarke« als Sieger prämierte. Das Unternehmen schafft Transparenz sowie Mitbestimmung auf dem Lebensmittelmarkt, die App Lylu verbindet Senioren mit ihrer Umwelt und VertrauTier ermöglicht Kontakte zwischen Mensch und Tier bei der tiergestützten Therapie.

»Zukunftsfähige Nachfolge« ist nicht nur die dritte Wettbewerbskategorie, sondern auch großes Thema für die Bürgschaftsbank Hessen und Herzensangelegenheit für Geschäftsführer Sven Volkert: »In der Fortführung eines bestehenden Unternehmens steckt so viel Dynamik: Für die Volkswirtschaft, den Übernehmer, seine neuen Mitarbeiter und deren Familien. Die Beteiligten können dabei in besonderer Weise auf unsere Kompetenzen für die beste Lösung zurückgreifen. Deswegen sind wir mit viel Leidenschaft immer wieder gerne beim Hessischen Gründerpreis dabei.« Volkert übergab dann an die drei Preisträger der Kategorie die Urkunden: Christoph Jestädt produziert als zehnte Generation auf dem Hannheinehof in Fulda biologische und nachhaltige Lebensmittel. Katharina Koch hat die seit 1877 bestehende Landfleischerei Koch in Calden im Rahmen einer innerfamiliären Nachfolge übernommen und eine moderne Onlinemarke daraus gemacht. Timo Reinhardt schließlich hatte im Malerbetrieb Balzer aus Marburg als Azubi angefangen, nun führt er ihn als Inhaber. Er setzt auf ökologische Baustoffe und schreibt Integration groß: Von seinen Beschäftigten stammen drei aus Afghanistan, Eritrea und Syrien. Als Sieger in der Kategorie prämierte Volkert schließlich die Landfleischerei Koch.

Auch an der Universität Kassel entstehen immer wieder junge Unternehmen. Deshalb war Kanzler Dr. Oliver Fromm der richtige Laudator für die Kategorie »Gründungen aus der Hochschule« . Als Preisträger würdigte er zeichnete Stefan Weiss, Hanno Storz und Torben Hellmuth und ihr intelligentes elastisches Fitnessband STRAFFR ebenso wie Lea Schücking und Leya Bilgic von SHARDS mit ihren Fliesen aus recycletem Bauschutt. Beide Ideen wurden an der Universität Kassel entwickelt. Die Dritten im Bunde Jonas Eiden, Marius Mersinger und Fabian Hegner von zeltHAUS in Offenbach haben simple, temporäre und nachhaltige Notunterkünfte erfunden. Dr. Fromm betonte dann: »Gründerinnen und Gründer aus den Universität tragen unmittelbar zum gesellschaftlichen Wandel in allen Dimensionen – wirtschaftlich, ökologisch, sozial und kulturell – bei. Daher ist die Gründungsförderung eine unserer Kernaufgaben im Wissenstransfer«, bevor er zeltHAUS die Siegertrophäe überreichte.

Zum Ende der Veranstaltung gab es schließlich noch ein Novum: Felix Kläres aus Ober-Ramstadt bekam den Sonderpreis als jüngster Gründer. Felix war zum Zeitpunkt der Einreichung seiner Bewerbung erst 15 Jahre alt und zum Zeitpunkt seiner Gründung sogar erst 14. Er besucht noch die Schule und betreibt nebenher sein Unternehmen 3D for you, mit dem er realitätsnahe Bauteile für Modellflugzeuge und andere Produkte individuell nach Kundenwunsch mittels 3D-Drucker anfertigt. Kläres erhielt seinen Preis aus den Händen von Ingo Buchholz, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Kassler Sparkasse. »Innovative Ideen und kreative Konzepte sind der Motor für Veränderungen«, so Buchholz. »Das alleine reicht aber nicht aus, es bedarf der Umsetzung. Dazu braucht es Personen, die Visionen und unternehmerischen Mut haben.« Er übergab im Anschluss, stellvertretend für den Kasseler Oberbürgermeister Christian Geselle, den Staffelstab an Oliver Schwebel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt. Kassel war in diesem schwierigen Jahr mit starken Einschränkungen für physische Veranstaltungen ein sehr guter Partner des Hessischen Gründerpreises, Oberbürgermeister Geselle hatte die ganze Preisverleihung mit seinem Grußwort – zur Zeit passend als Videobotschaft – eingeleitet. Oliver Schwebel nahm den Stab als Vertreter der Stadt Frankfurt entgegen, die Partnerin des Hessischen Gründerpreises 2021 sein wird – dann hoffentlich ohne Corona und wieder mit Präsenzveranstaltungen.