© HWK / bgb

07.10.2020

Erster Cloud-TSE-Lösung erfolgt

7.10.20 | Ein erstes Unternehmen hat nun mitgeteilt, dass deren Cloud-Lösung zur Umsetzung der Kassensicherungsverordnung zertifiziert wurde.

Wie berichtet, sehen fünfzehn Bundesländer unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen eine antragslose Verlängerung der Frist der Nichtbeanstandungsregelung für die Verwendung von nicht mit TSEs geschützten Kassen bis spätestens zum 31. März 2021 vor.

Insbesondere in den Bundesländern, in denen für die Inanspruchnahme der o.g. Billigkeitsmaßnahme ausreichend war, dass der Einbau einer Cloud-TSE vorgesehen ist
(Rheinland-Pfalz, Thüringen) und die Verfügbarkeit einer Cloud-TSE bis zum 30. September 2020 nachweislich noch nicht gegeben war (Baden-Württemberg, Bayern,Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen), ist zu beachten, dass die Implementierung der Cloud-TSE schnellstmöglich abzuschließen ist. Soweit noch nicht erfolgt, sollte daher zeitnah nachweislich eine Beauftragung der Einrichtung einer Cloud-TSE erteilt werden. (Siehe auch unsere Meldung vom 15. September.)

Erster Cloud-Anbieter

Als erster Cloud-Anbieter haben die Deutsche Fiskal und die Bundesdruckerei-Tochter D-TRUST vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Zertifizierung für ihre gemeinsam entwickelte Lösung zur Umsetzung der Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) erhalten. Damit steht dem Handel und anderen Branchen rechtzeitig zum 1. Oktober – dem Ende der Nichtbeanstandungsfrist – eine zukunftsfähige Cloud-Lösung, die zertifiziert und rechtssicher einsetzbar ist, zur Verfügung. Obwohl erst Anfang August die letzten offiziellen BSI-Spezifikationen zur Cloud-Lösung vorlagen, konnte der anspruchsvolle Zeitplan eingehalten werden. (Quelle)