© Anda Piacquadio / pexels

12.08.2020

Neues Förderprogramm: Digital Jetzt

Digitale Technologien und Know-how entscheiden über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Neue Förderung für die Digitalisierung des Mittelstands ab 7. September 2020.

Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm »Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU«. Das Programm bietet finanzielle Zuschüsse und soll Firmen dazu anregen, mehr in digitale Technologien sowie in die Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu investieren.

Immer mehr mittelständische Unternehmen erkennen: Die Digitalisierung eröffnet neue wirtschaftliche Chancen. Zudem ermöglichen digitale Technologien neue Geschäftsmodelle, intelligente Arbeits- und Produktionsprozesse, eine effektivere Kundengewinnung und eine bessere Vernetzung, zum Beispiel mit Lieferanten. Digitale Kompetenzen und digital geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind deshalb ein entscheidender Faktor für wirtschaftlichen Erfolg. Dennoch zeigen aktuelle Studien, dass es in vielen Unternehmen noch großen Digitalisierungsbedarf gibt. So fehlt im Bereich der IT-Sicherheit oft noch das nötige Bewusstsein für die Abwehr von Risiken.

Was wird gefördert?

Um mittelständischen Betrieben die Umsetzung der Digitalisierung zu erleichtern, bietet das neue Förderprogramm »Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU« finanzielle Zuschüsse, um entsprechende Investitionen in kleinen und mittleren Unternehmen – einschließlich Handwerksbetriebe und freie Berufe – anzuregen. Zuschüsse gibt es bei:

  • Investitionen in digitale Technologien, wie zum Beispiel Implementierungen digitaler Technologien durch Dritte insbesondere Hardware und Software, die der Vernetzung Ihres Unternehmens dient (datengetriebene Geschäftsmodelle, Künstliche Intelligenz, Cloud-Anwendungen, Big-Data, Sensorik, 3D-Druck)
  • Investitionen in die Qualifizierung Ihrer Mitarbeitenden, insbesondere um Ihre Belegschaft im Umgang mit digitalen Technologien zu qualifizieren, beispielweise zur Digitalen Transformationen oder Strategie, in digitalen Technologien, in IT-Sicherheit und Datenschutz, zu digitalem und agilem Arbeiten oder in digitalen Basiskompetenzen.

Höhe der Förderung

Sie erhalten die Förderung als Zuschuss von höchstens 55.000 Euro als Einzelunternehmen oder als Zuschuss von höchstens 100.000 Euro, wenn Sie als Unternehmen im Rahmen einer Wertschöpfungskette beziehungsweise eines Wertschöpfungsnetzwerks Ihren Antrag stellen.

Die Höhe des Zuschusses beträgt 

  • für Anträge bis zum 30. Juni 2021: bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten plus Bonusprozentpunkte
  • für Anträge ab dem 1. Juli 2021: bis zu 40 Prozent der förderfähigen Kosten plus Bonusprozentpunkte

!Achtung!

Aufgrund der Vielzahl der Förderanträge für Digital Jetzt ist es für kurze Zeit nicht möglich sich im Digital Jetzt Förderportal zu registrieren und Anträge einzureichen. Die Registrierung wird zum 15. des Folgemonats wieder möglich sein. Bereits registrierte Nutzerinnen und Nutzer können den Antrag im Digital Jetzt Förderportal weiter vorbereiten, speichern und voraussichtlich zum 1. des Folgemonats einreichen bis das Kontingent für eingereichte Anträge erreicht ist. Den genauen Zeitpunkt erfahren Sie auf der BMWi-Webseite.

 

Wichtige Links

Die Förderrichtlinie ist im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht und erläutert die Modalitäten der Förderung.
 
Informationen zum Förderprogramm »Digital Jetzt« finden Sie auch auf der Internetseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Hier finden Sie auch »Wichtige Fragen und Antworten rund um die Förderung«. Auf dieser Seite können dann ab dem 7. September 2020 Anträge eingereicht werden.
 
Bitte beachten Sie, dass es kein Muster zum Digitalisierungsplan geben wird, sondern die erforderlichen Angaben direkt im Online-Antragstool eingetragen werden müssen. Details hierzu werden in Kürze auf der Internetseite des BMWi unter den »Wichtigen Fragen und Antworten« aufgezeigt.
 
In Kürze wird auf der Internetseite des BMWi zudem die Telefonnummer für eine Hotline zur allgemeinen Informationen über das Förderprogramm veröffentlicht.
 
Unterstützung im Bereich Digitalisierung erhalten Sie auch von unserem Digitalisierungsberater Heiko Brock – 0561 7888-186 – heiko.brock@hwk-kassel.de