Internet & Social Media

Was früher das Branchenverzeichnis war, ist heute das Internet. Eine eigene Internetseite ist einfacher als gedacht, doch gibt es einige Dinge zu beachten.Und Social Media? Auch hier geht es darum, dabei zu sein, um seine Zielgruppen zu erreichen. Immer mehr Unternehmen, auch des Handwerks, nutzen diese Medien.

Facebook, Instagram und Co. strategisch nutzen

Facebook, Instagram, YouTube, Twitter, Xing, Pinterest, Tik Tok usw. sind alles Instrumente und Tools die unter das sogenannte »Social Media Marketing« fallen. Für neun von zehn Internetnutzern ist Social Media übrigens längst Alltag.

Eine wesentliche Frage lautet da natürlich: Muss ich da als kleiner Handwerksbetrieb auch noch mitmachen? Zeit reinstecken? Welche Kanäle muss ich bespielen? Und vor allem: Mit welchen Inhalten? Viele Fragen UND: Es gibt darauf keine eindeutigen Antworten. Der jeweilige Einzelfall muss betrachtet werden! Aber Sie können davon ausgehen: Viele Ihrer Kunden sind schon dort.

 

 

Ratgeber: "Social Media strategisch planen"

Ansprechpartner:

Dr. Matthias Joseph
Wirtschaftspolitik, Beratung zu Zukunftsmärkten & Neuen Medien

Telefon 0561 7888-166
matthias.joseph@hwk-kassel.de

Internetauftritt

Wenn Sie für Ihren Betrieb schon eine eigene Webseite haben, dann ist das gut. Doch Website ist nicht gleich Website. Die Gestalter einer Webseite müssen viele Faktoren beachten und die Seite auf die Zielgruppe ausrichten.So tauchen in den typischen Webseiten immer die gleichen Fehler auf:

  • mangelnde Relevanz
  • unklare Navigation
  • mangelhaftes Design
  • nicht Suchmaschinenoptimiert
  • usw.

Dabei stehen Webseiten im Zentrum der Außendarstellung. Schlechte Website – schlechtes Unternehmen! Das denken unsere potentiellen Kunden. Die Eindrücke eines Website-Besuchs übertragen Kunden 1:1 auf das Unternehmen.

Es ist also wirklich wichtig, eine gute, ästhetische und funktionierenden Webseite zu haben, denn Sie möchten doch bestimmt professionell, sympathisch und vertrauenswürdig wahrgenommen werden, oder?

Wir beraten Sie gern!

Neben den individuellen, kostenfreien Beratungen für unsere Mitgliedsbetriebe, bieten wir regelmäßig stattfindende Sprechstunden an.

Die Homepage- und Social-Media-Sprechstunde

Die Internetpräsenz ist die Visitenkarte eines Unternehmens. Oft entsteht so der erste Kontakt. Denn viele potenzielle Kunden informieren sich über verschiedene Angebote und Leistungen zunächst im Internet und sammeln so erste Eindrücke eines Unternehmens. Die Website ist somit ein Aushängeschild für einen Betrieb, welches rund um die Uhr einsehbar ist.

  • Doch woher wissen Sie, wie Ihr Internet-Auftritt auf Kunden wirklich wirkt?
  • Wird Ihre Webseite schnell und leicht gefunden?
  • Sind die Texte gut lesbar, werden wichtige Kontaktdaten schnell gefunden?
  • Verfügt Ihre Internetseite über ein gutes Layout?

Dies sind die wichtigsten Fragen zu Ihrer Darstellung im Netz. Ein schlecht gepflegter Internet-Auftritt kann ein Unternehmen sehr schnell uninteressant wirken lassen.

Wir beraten unsere Mitgliedsbetriebe in den Internet- und Social-Media-Sprechstunden kostenfrei.

Folgende Merkmale werden überprüft:

  • Rechtssicherheit (Fragen rund um Impressum, Datenschutzerklärung, Cookies)
  • Erscheinungsbild (Visuelle Gestaltung, Aufbau, No go‘s und Trends)
  • Suchmaschinenfreundlichkeit (Die Seite sieht doch klasse aus, aber es fehlen die Besucher)
  • Ihre Individuellen Fragen

Dr. Matthias Joseph
Wirtschaftspolitik, Beratung zu Zukunftsmärkten & Neuen Medien

Telefon 0561 7888-166
matthias.joseph@hwk-kassel.de

Impressum

Unternehmen, die Waren und Diens­te im Internet anbieten, müssen ihre Anbieterkennzeichnung nach den gesetzlichen Anforderungen des Telemediengesetzes (TMG) gestalten. Wer als Diensteanbieter seine gesetzlich Kennzeichnungspflicht nicht entsprechend erfüllt, kann mit einer Geldbuße belangt werden.

Wichtiger aber noch: Er begeht auch einen Wettbewerbsverstoß, der unter anderem zu Ansprüchen auf Unterlassung führt, die in der Regel auf dem Weg über kostenpflichtige Abmahnungen durchgesetzt werd

Welche Angaben müssen im Impressum stehen?

Die Handwerkskammer weist deshalb auf die wichtigsten gemäß § 5 TMG erforderlichen Angaben hin, die der Handwerksbetrieb auf seiner Homepage im Impressum in leicht erkennbarer Weise und unmittelbar erreichbar angeben muss:

  • Bei natürlichen Personen der Name des Betriebsinhabers, d.h. Nachname und mindestens ein ausgeschriebener Vorname, sowie die vollständige Postanschrift, also Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Ort – kein Postfach! – bei ins Handelsregister eingetragenen Unternehmen deren Firmierung.

  • Bei juristischen Personen wie z.B. GmbH, AG, Genossenschaft, Verein oder Personengesellschaften wie z. B. GbR, OHG, KG sind zusätzlich die Rechtsform sowie der Vertretungsberechtigte – z. B. Geschäftsführer oder vertretungsberechtigte Gesellschafter – anzugeben. 

  • Bei der GmbH & Co. KG ist die vertretungsberechtigte GmbH zu nennen. Hierbei ist zusätzlich der vertretungsberechtigte Geschäftsführer der GmbH sowie das Handelsregister und die Registernummer anzugeben.

  • Angabe einer E-Mail-Adresse, um eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme zu ermöglichen, und einer Telefonnummer als zusätzlicher zweiter unmittelbarer Kommunikationsweg

  • Bei allen Betrieben, die mit einem Handwerk der Anlage A zur Handwerksordnung eingetragen ist, wird empfohlen, die zuständige Handwerkskammer anzugeben. Bei den Gewerken des Büchsenmachers und des Schornsteinfegers, welche einer zusätzlichen Erlaubnis bedürfen, ist die Nennung ihrer Aufsichtsbehörde erforderlich.

  • Ist der Diensteanbieter in einem Register eingetragen, muss das jeweilige Register (Handels-, Vereins-, Partnerschafts- oder Genossenschaftsregister) und die entsprechende Registernummer angegeben werden

  • Bei den Gesundheitshandwerken wie z.B. Augenoptikern, Hörgeräte-Akustikern, Zahntechnikern, Orthopädietechnikern und Orthopädieschuhmachern sind die Handwerkskammer, die gesetzliche Berufsbezeichnung, der Staat, in dem diese verliehen wurde sowie die Handwerksordnung als berufsrechtliche Regelung zu nennen. Hier empfiehlt sich eine Verlinkung, sowohl auf die zuständige Kammer als auch auf die berufsrechtlichen Regelungen

  • Falls vorhanden: Umsatzsteuer-Identifikationsnummer nach § 27a Umsatzsteuergesetz oder Wirtschafts-Identifikationsnummer nach § 139c Abgabenordnung; nicht erforderlich ist die Angabe der allgemeinen Steuernummer

  • Außerdem muss eine Kapitalgesellschaft – beispielsweise eine GmbH – die sich in Abwicklung oder Liquidation befindet, in ihrem Impressum hierauf hinweisen.

Diese Hinweise können nicht alle denkbaren Fallgestaltungen abdecken und keinesfalls eine rechtliche Beratung im Einzelfall ersetzen. Da unter Umständen Informationspflichten auch noch nach anderen Gesetzen und Bestimmungen zusätzlich zu beachten sind, helfen Ihnen die Berater ihrer Handwerksorganisation bei Fragen zur inhaltlichen Gestaltung Ihres Impressums gerne weiter.

Die wichtigsten Regelungen in diesem Bereich und praktische Hinweise zur richtigen Gestaltung des Internet-Auftritts Ihres Betriebs finden Sie in der folgenden Übersicht als PDF-Dokument, in der das Bundesministerium der Justiz allgemeine Hinweise zur Anbieterkennzeichnungspflicht im Internet zusammengestellt hat.

Impressum bei Facebook

Genau wie bei Internetseiten besteht auch bei geschäftlichen Facebook-Seiten eine Impressumspflicht nach dem Telemediengesetz (TMG). Ohne Impressum riskieren Seitenanbieter Abmahnungen. Das Impressum muss die folgenden Bedingungen erfüllen: Es muss einfach erkennbar sein. Rubrikbezeichnungen wie »Impressum« sind normalerweise ausreichend. Bei Facebook gibt es aber nur die Rubrik »Info«. Hier ist für den durchschnittlichen Nutzer nicht einfach zu erkennen, dass hinter »Info«, Informationen zum Anbieter der Fanseite zu finden sind.

Das Impressum muss zudem von jeder Seite aus schnell erreichbar sein.

Bei Verlinkung mit dem Impressum der eigenen Homepage darf der Betreiber der Facebook-Seite nicht anders lauten als in dem Impressum auf der Homepage. Beispiel: Bei Facebook steht, dass die Seite ein Angebot der »Fa. XY« ist. In deren Homepage-Impressum steht aber »Fa. XY GmbH & Co.«. Das Impressum ist also nicht eindeutig.

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Impressumspflicht auf Facebook zu erfüllen:

  • Impressum in der Infobox: Sie können einen Link zum Impressum auf Ihrer Website setzen oder auf das Impressum in der Rubrik »Info« verweisen. Die Infobox ist i.d.R. auch in der mobilen Facebook-Ansicht auf Smartphones sichtbar.
  • Impressums-App auf Facebook: Viele Entwickler bieten »Impressums-Apps« an, die man mit einem »Generator« schnell und einfach auf seine Facebook-Seite setzen kann. Der Nachteil ist aber, dass die Impressums-App nicht auf mobilen Facebook-Seiten sichtbar ist. Um ganz sicher zu gehen, empfehlen wir, solch eine App nur zusätzlich zu einem Impressum im Infobereich zu verwenden.

Suchmaschinenmarketing

Gefunden werden bei Google. Das sollten Sie über Suchmaschinenmarketing wissen.

Um im Netz gefunden zu werden, können Sie dort Suchmaschinenwerbung (SEA) schalten. Lesen Sie hier, wie Sie mit Google AdWords & Co. erfolgreich sind.


Der Unterschied zwischen SEM, SEO und SEA

Um von potenziellen Kunden im Internet gefunden zu werden, ist es wichtig, dass Sie Suchmaschinenmarketing (SEM) betreiben. Sie können damit Besucher auf Ihre Website holen und dort ganz gezielt für Ihre Produkte oder Dienstleistungen begeistern. Neben der Suchmaschinenoptimierung (SEO), für die wir hier die wichtigsten Grundregeln zusammengestellt haben, ist die Suchmaschinenwerbung (SEA) der zweite zentrale Faktor für erfolgreiches Online-Marketing.

Video-Interview: Fünf Fragen an Tobias Fox
Im Interview erläutert Tobias Fox, Online-Marketing-Experte beim Verdure Medienteam aus Stuttgart, was es mit SEA auf sich hat:

  • Was verbirgt sich hinter dem Begriff Suchmaschinenwerbung?
  • Welchen Stellenwert hat SEA im Online-Marketing?
  • Wie kann man mit SEA erfolgreich sein?
  • Ist das für das Handwerk überhaupt wichtig?

Bitte klicken Sie auf das Vorschaubild, um das Video von Youtube abzuspielen (Datenschutzhinweise beachten).