Internet & Social Media

Was früher das Branchenverzeichnis war, ist heute das Internet. Eine eigene Internetseite ist einfacher als gedacht, doch gibt es einige Dinge zu beachten.

Facebook, Twitter und Co. strategisch nutzen

Das Internet hat inzwischen einen großen Einfluss auf die Geschäftsprozesse und den Geschäftserfolg. Dennoch haben sich viele Handwerksbetriebe bisher wenig mit den sozialen Medien auseinandergesetzt. Wer bei Facebook, Twitter oder anderen Netzwerken einsteigen möchte, sollte sich zunächst eine Strategie zurechtlegen. Das Informationsbüro eBusiness-Lotse Hamburg unterstützt kleine und mittlere Unternehmen mit einem kostenfreien Leitfaden bei der gezielten Social-Media-Nutzung.

Internetauftritt

Wenn Sie für Ihren Betrieb schon eine eigene Webseite haben, dann ist das gut. Doch Website ist nicht gleich Website. Die Gestalter müssen verschiedene Faktoren beachten und die Seite auf die Zielgruppe ausrichten. Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) hat einen Ratgeber erstellt, mit dem Unternehmer die Stärken und Schwächen ihrer Internetseiten ermitteln können. Das durch das Bundeswirtschaftsministerium geförderte Projekt ist kostenlos und bietet den Anwendern die Möglichkeit, einen umfassenden Leitfaden zur Website-Gestaltung herunterzuladen.

Impressum

Verbraucher sollen wissen, mit wem Sie es im Internet zu tun haben. Unternehmen, die sich auf einer Homepage präsentieren oder Waren über einen Webshop vertreiben, werden als Anbieter eingestuft, die im Rahmen ihrer digitalen Dienste Angaben über sich machen müssen. Das Bundesjustizministerium hat eine Orientierungshilfe erarbeitet, die einen Überblick über die sogenannte "Impressumspflicht" gibt, einzelne Fachbegriffe erläutert und praktische Hinweise für die Gestaltung eines Impressums enthält. Allerdings kommt es im Einzelfall immer auf die Details an. Das Merkblatt kann eine rechtliche Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.

Impressum bei Facebook

Genau wie bei Internetseiten besteht auch bei geschäftlichen Facebook-Seiten eine Impressumspflicht nach dem Telemediengesetz (TMG). Ohne Impressum riskieren Seitenanbieter Abmahnungen. Das Impressum muss die folgenden Bedingungen erfüllen: Es muss einfach erkennbar sein. Rubrikbezeichnungen wie "Impressum" sind normalerweise ausreichend. Bei Facebook gibt es aber nur die Rubrik "Info". Hier ist für den durchschnittlichen Nutzer nicht einfach zu erkennen, dass hinter "Info", Informationen zum Anbieter der Fanseite zu finden sind.

Das Impressum muss zudem von jeder Seite aus schnell erreichbar sein.

Bei Verlinkung mit dem Impressum der eigenen Homepage darf der Betreiber der Facebook-Seite nicht anders lauten als in dem Impressum auf der Homepage. Beispiel: Bei Facebook steht, dass die Seite ein Angebot der "Fa. XY" ist. In deren Homepage-Impressum steht aber "Fa. XY GmbH & Co.". Das Impressum ist also nicht eindeutig.

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Impressumspflicht auf Facebook zu erfüllen:

  • Impressum in der Infobox: Sie können einen Link zum Impressum auf Ihrer Website setzen oder auf das Impressum in der Rubrik "Info" verweisen. Die Infobox ist i.d.R. auch in der mobilen Facebook-Ansicht auf Smartphones sichtbar.
  • Impressums-App auf Facebook: Viele Entwickler bieten "Impressums-Apps" an, die man mit einem "Generator" schnell und einfach auf seine Facebook-Seite setzen kann. Der Nachteil ist aber, dass die Impressums-App nicht auf mobilen Facebook-Seiten sichtbar ist. Um ganz sicher zu gehen, empfehlen wir, solch eine App nur zusätzlich zu einem Impressum im Infobereich zu verwenden.

IT-Sicherheit

Um in kleinen und mittleren Unternehmen mit verträglichem Aufwand die Sicherheitskultur zu verbessern, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) das Verbundprojekt "Sichere E-Geschäftsprozesse in KMU und Handwerk" des "Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr" (NEG) sowie die Task-Force IT-Sicherheit unterstützt. Auf den Seiten dort finden Sie viele nützliche Informationen und Praxisbeispiele rund um das wichtige Thema IT-Sicherheit.