Ausstellungsarchiv

Schon seit 1970 haben wir mit der HANDWERKSFORM Kassel einen eigenen Ausstellungsraum, in dem jährlich etwa acht Ausstellungen präsentiert werden. Betriebe und Innungen zeigen auf unterschiedliche Weise die Vielfalt des Handwerks. Neben der Darstellung des Handwerks als einen modernen Wirtschaftsbereich bilden die gestaltenden Handwerksberufe und das Kunsthandwerk einen besonderen Schwerpunkt.

 

Zielsetzung

Mit den Ausstellungen wollen wir folgendes vermitteln:

  • die Stärken und Philosophie des Handwerks
  • die Vielfalt des Handwerks (Berufe, Produkte, Dienstleistungen)
  • die kulturelle Bedeutung des Handwerks
  • das gestaltende Handwerk
  • Handwerk und Kunst
  • Handwerk und Innovation
  • Aus- und Weiterbildung im Handwerk

 

kunsthandwerk 2019


Schönes zum Schauen, Staunen, Kaufen und Verschenken – zeigen Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker, wie alle Jahre wieder in der HANDWERKSFORM.

Ob Schalen, Tassen, Teller, Messerblöcke, Figuren, Körbe, Schmuck, Mützen, Taschen, Teddybären und mehr, lassen Sie sich begeistern von der Vielfalt und der Qualität handwerklicher Produkte, gefertigt aus Ton, Holz, Wolle, Weide, Leder oder Edelmetall.

Ob Gebrauchsgegenstand oder Objekt, ob im Stil traditionell oder modern, jedes Stück ist erkennbar von der Handschrift des jeweiligen Kunsthandwerkers geprägt und einzigartig. Und so präsentieren sich mehr als 25 professionell arbeitende Werkstätten aus der Region mit handwerklich gefertigten Unikaten und Kleinserien.

Montag – Mittwoch: 10 bis 16 Uhr      
Donnerstag: 10 bis 18 Uhr        
Freitag: 10 bis 15:30 Uhr
Samstag,  30. November,  7. Dezember, 14. Dezember,  21. Dezember  jeweils  11 bis 16 Uhr

Ausstellungsdauer bis 23. Dezember 2019

 

Link zu Filmen aus den Werkstätten

 

Andreas Erbe, Keramiker, Kassel: So funktioniert das Scheibentöpfern
Youtube Film: Zum Tag der offenen Töpferei 2014

Teja Habbishaw, Teppichmanufaktur, Rückersfeld: Deutschland verändert sich: Arbeit
wurde am Sonntag 10. November 2019 in der ZDF-Sendung "Sonntags" (9 bis 9:30 Uhr), mit einem 5-Minuten-Beitrag über die Teppichmanufaktur Habbishaw aus dem 25 Seelen-Ort Rückersfeld im Knüll gesendet
 


Die teilnehmenden Austellerinnen und Aussteller

Martin Burberg
Keramikermeister
34632 Jesberg
www.toepfereiburberg.de

Peter Erbe 
Erbehof
Keramik-Schmuck
34628 Willingshausen
www.erbehof.de

Andreas Erbe
Keramiker
34121 Kassel
as.erbe@freenet.de

Ute Fassold-Günther
Keramikermeisterin
34633 Ottrau-Weißenborn
formende-hande@web.de

Elke Geide
Keramikerin
34270 Schauenburg
www.elke-geide.de

Jutta Owczarek
Töpferei Owczarek
Keramikermeisterin
35260 Stadtallendorf
www.keramik-owczarek.de

Katarina Petersilge
Keramikerin
34376 Immenhausen-Mariendorf
www.katarina-petersilge.de

Petra Prüssing
Farbton
Keramikermeisterin
Gestalterin im Handwerk
34326 Morschen-Heina
www.farbton-keramik.de

 


Horst Pfetzing
Sterkelshäuser Korbflechterei
Korbmachermeister
36211 Alheim-Sterkelshausen
www.korbmacher.de

Armin M. Dietz e.K.
Tischlermeister
Werkatelier CANENERO
34292 Ahnatal-Weimar
www.canenero.de

Petra Engemann
Schreinerei am Seidenen Steg
34134 Kassel
www.schreinerei-engemann.de

Herbert Gerhold
Drechsler
34466 Wolfhagen
lux-gravuren@t-online.de

Ralf Märker
Tischlermeister
Gestalter im Handwerk
34123 Kassel
Ralfmaerker@gmx.de

Ernst und Theo Zeides GmbH
Tischlermeister
34454 Bad Arolsen
theo@zeides.com

 

 

Patricia Bärthel
Maßschneiderin
34128 Kassel
www.by-micky.de

Christina Christ
Theaterkostümnäherin
Gestalterin im Handwerk
34292 Ahnatal
atelierchrist@web.de

Aylin Fischer
Maßschneiderin
34119 Kassel
www.akarti.de

Anne Catherine Frey
Handwebermeisterin
36145 Kleinsassen
www.creation-anne-catherine.de

Jovana Bartek
Sattler- & Feintäschnermeisterin
35232 Dautphetal-Dautphe
www.sattlerei-und-lederwerkstatt.de

Daniela Prins
Lederarbeiten
36115 Hilders
www.hautkuhtier.de

Jutta Schlimmer
Maßschneiderin
34225 Baunatal
www.kunterbuntgetupft.de

Marina Specht
Textilgestalterin
35037 Marburg
marinaspecht@aol.de

 

 

 

 

 

 

Teja Habbishaw
Teppichmanufaktur
34576 Homberg-Rückersfeld
www.habbishaw.de

Anna Benešová
Schmuck
35039 Marburg
www.monsterance.com/de

Christiane Harms
Gold- und Silberschmiedin
35043 Marburg
christiane-harms@web.de

Lisa und Benjamin Ritter
Glasveredlerin und
Steinmetz und Steinbildhauer
34626 Neukirchen
ritter.lisa@gmx.net

 

 

 

 

 

 

 

Das Gesellen-Stück

 

Einen virtuellen, interaktiven Rundgang durch die Ausstellung finden Sie HIER.

 

Upcycling Mode

von Auszubildenden der Jahrgangsstufen der Berufsausbildung „Maßschneider/in“ an der Elisabeth-Knipping-Schule

Ausstellungsdauer: 16. Mai  - 14. Juni 2019, Montag - Freitag  9:00 bis 15:30 Uhr, an Feiertagen geschlossen

Mit ihren Kreationen zum aktuellen Thema „Upcycling“ setzen die Auszubildenden ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit und zeigen, dass auch in der Modebranche Möglichkeiten bestehen, bewusst mit unserer Umwelt und ihren Ressourcen umzugehen. Insbesondere als Maßschneider besteht die Möglichkeit, seinen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen.

Einen Einblick in den Wandlungsprozess der ausgedienten Kleidungsstücke hin zu neuen Kreationen gibt die aktuelle Ausstellung in der HANDWERKSFORM, dem Ausstellungsraum der Handwerkskammer Kassel am Scheidemannplatz.

Die gesamte Schulgemeinde der Elisabeth-Knipping-Schule hatte die Schülerinnen und Schüler des Fachbereichs Textiltechnik und Bekleidung bei ihrem Vorhaben tatkräftig unterstützt und ausgediente Braut-, Opern-, und Ballkleider, Jeans, Sakkos, Hemden, Mäntel, Bettwäsche, Gardinen, aber auch Altmaterialien, wie zum Beispiel Jute- und Kaffeesäcke, Wachstischdecken zusammengetragen. Diesen Textilien wurde dann in einem kreativ-schöpferischen Wandlungsprozess eine zweite Chance gegeben.

Lassen auch sie sich von den individuell gefertigten „Upcycling“ Modellen der angehenden Maßschneiderinnen und -schneidern inspirieren.

Informationen zur Berufsausbildung an der
Elisabeth-Knipping-Schule
Mombachstraße 14
34127 Kassel
Telefon: 05 61 - 8 20 12 90

https://www.elisabeth-knipping-schule.de/bildungsangebot/berufsschule/textil.html

 

 

 

Facettenreich

Eine Ausstellung des Vereins: keramik-hessen e.v.

 

Ausstellungsdauer: 21. März - 9. Mai 2019, Montag - Freitag  9:00 bis 15:30 Uhr

 

keramik-hessen e.v. ist ein Zusammenschluss von professionell arbeitenden hessischen Keramikerinnen und Keramikern. Hervorgegangen aus der hessischen Keramikerinnung wurde der Verein im Jahr 2016 gegründet. Die Bewahrung der Qualität dieses traditionsreichen Handwerks ist den Mitgliedern ebenso wichtig wie die Offenheit gegenüber der Kunst.

Vom 21. März bis zum 9. Mai 2019 sind in der Handwerksform Arbeiten von 14 Keramikerinnen und Keramikern zu sehen. Die Ausstellung bietet einen Einblick in den unterschiedlichen Umgang mit dem Material Ton und beleuchtet die zahlreichen Facetten keramischen Arbeitens zwischen Unikat und Serie, Tradition und Innovation.

Teilnehmer/-innen:

Barbara Reiter, 61279 Grävenwiesbach-Mönstadt,
www.keramik-b-reiter.de

Birgit Großmann-Kraus, 61130 Nidderau,
www.gk-toepferei.de

Christiane Riemann, 65929 Frankfurt
www.riemann-keramik.de

Christine Duncombe-Thüring, 65195 Wiesbaden
www.studio-keramik.de

Claudia Nitsch, 61203 Reichelsheim
www.keramikwerkstatt-nitsch.de

Dorothea Füll, 65396 Walluf
d.fuell.@gmx.de

Gudrun Vogel, 65366 Geisenheim
www.keramik-erbsloeh.de

Katarina Petersilge, 34376 Immenhausen
www.katarina-petersilge.de

Martin Burberg, 34632 Jesberg-Hundshausen
www.toepfereiburberg.de

Stina Tummel, 65439 Flörsheim-Weilbach
www.stinas-weibsbilder.de

Ule Ewelt, 35305 Grünberg-Stangenrod
www.keramik-uleewelt.de

Ursula Dohrmann, 36137 Müs
www.dohrmann-keramik.de

Ursula Starke, 35423 Lich
www.toepferei-starke.de

Uschi Hönig, 64354 Reinheim
o-ton-hoenig@web.de

 

Pressemeldung

 

© OMAHETI

 

Handwerkswissen - Kulturerbe mit Zukunft

Ausstellungsdauer: 31. Januar bis 14. März 2019

 

Wenn wir über Wissen reden, denken wir meist an Schule und Universität, an Bücher und Experimente. Wissen umfasst jedoch weit mehr. Und es ist nicht nur im Gehirn, sondern im gesamten Körper verankert.

Im Miteinander von Sinneswahrnehmung und Gehirn lernt unser Körper beständig Neues. Daraus erwächst Erfahrungswissen, das sich bei der Bewältigung von Herausforderungen weiter perfektioniert. Was sich dabei ausprägen kann, ist Könnerschaft!

Die Handwerkswirtschaft basiert wesentlich auf diesen Grundlagen, denn erfahrungsbasiertes Wissen und Können bilden gerade hier den Ausgangspunkt für Innovationen. Diesem Zusammenhang ist das Göttinger Forschungsprojekt OMAHETI (Objekte der Könner – Materialisierungen handwerklichen Erfahrungswissen zwischen Tradition und Innovation) am Beispiel der Bereiche Orgelbau und Lehmbau auf den Grund gegangen.

Die Ausstellung vermittelt Forschungsergebnisse, beleuchtet die Bedeutung von Handwerkswissen und regt dazu an, die gesellschaftliche Wertschätzung von Wissen und Können zu hinterfragen. Sie können diesen Perspektivwechsel bis zum 14. März 2019 in der HANDWERKSFORM selbst wagen.

Montag - Freitag  9:00 bis 15:30 Uhr

Pressemeldung |  Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Kontakt: Dr. Benjamin W. Schulze, Professur für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung, Universität Göttingen, Tel. 0551 39174-885, E-Mail: benjamin.schulze@wiwi.uni-goettingen.de und Dr. Dorothee Hemme, Institut für Kulturanthropologie / Europäische Ethnologie, Universität Göttingen, Tel. 0551 39 25353, E-Mail: dhemme4@gwdg.de

 

kunsthandwerk 2018

Ausstellungsdauer: 22. November bis 21. Dezember 2018

 

Schönes zum Schauen, Staunen, Kaufen und Verschenken - zeigen Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker ab dem 22. November wie alle Jahre wieder in der HANDWERKSFORM.

Ob Gebrauchsgegenstand oder Objekt, ob im Stil traditionell oder modern, jedes Stück ist erkennbar von der Handschrift des jeweiligen Kunsthandwerkers geprägt und einzigartig. Und so präsentieren sich mehr als 25 professionell arbeitende Werkstätten aus der Region mit handwerklich gefertigten Unikaten und Kleinserien.

Ob Schalen, Tassen, Teller, Messerblöcke, Figuren, Tücher, Teppiche, Körbe, Schmuck, Schals, Taschen, Teddybären und mehr, lassen Sie sich begeistern von der Vielfalt und der Qualität handwerklicher Produkte, gefertigt aus Ton, Holz, Wolle, Stoff, Weide, Leder oder Edelmetall.

 

Montag - Mittwoch 10 - 16 Uhr    
Donnerstag 10 - 18 Uhr  
Freitag 10 - 15.30 Uhr  
Samstag 11 - 16 Uhr

Es stellen aus:

Martin Burberg
Keramikermeister
34632 Jesberg
www.toepfereiburberg.de

Peter Erbe 
Erbehof
Keramik-Schmuck
34628 Willingshausen
www.erbehof.de

Andreas Erbe
Keramiker
34121 Kassel
as.erbe@freenet.de

Ute Fassold-Günther
Keramikermeisterin
34633 Ottrau-Weißenborn
formende-hande@web.de

Elke Geide
Keramikerin
34270 Schauenburg
www.elke-geide.de

Jutta Owczarek
Töpferei Owczarek
Keramikermeisterin
35260 Stadtallendorf
www.keramik-owczarek.de

Katarina Petersilge
Keramikerin
34376 Immenhausen-Mariendorf
www.katarina-petersilge.de

Petra Prüssing
Farbton
Keramikermeisterin
Gestalterin im Handwerk
34326 Morschen-Heina
www.farbton-keramik.de

 


Horst Pfetzing
Sterkelshäuser Korbflechterei
Korbmachermeister
36211 Alheim-Sterkelshausen
www.korbmacher.de

Petra Engemann
Schreinerei am Seidenen Steg
34134 Kassel
www.schreinerei-engemann.de

Herbert Gerhold
Drechsler
34466 Wolfhagen
lux-gravuren@t-online.de

Martin Herget
Tischler
36157 Ebersburg
www.formsucht.de

Ralf Märker
Tischlermeister
Gestalter im Handwerk
34123 Kassel
Ralfmaerker@gmx.de

Ernst und Theo Zeides GmbH
Tischlermeister
34454 Bad Arolsen
theo@zeides.com

 

 

Patricia Bärthel
Maßschneiderin
34128 Kassel
www.by-micky.de

Christina Christ
Theaterkostümnäherin
Gestalterin im Handwerk
34292 Ahnatal
atelierchrist@web.de

Aylin Fischer
Maßschneiderin
34119 Kassel
www.akarti.de

Anne Catherine Frey
Handwebermeisterin
36145 Kleinsassen
www.creation-anne-catherine.de

Sigrid Kauffeld
Stoffmalerin
34132 Kassel
sigridkauffeld@web.de

Daniela Prins
Ledermanufaktur
36115 Hilders
www.hautkuhtier.de

Jutta Schlimmer
Maßschneiderin
34225 Baunatal

Marina Specht
Textilgestalterin
35037 Marburg
marinaspecht@aol.de

 

 

 

 

 

Habbishaw Teppiche
Teppichmanufaktur Teja Habbishaw
34576 Homberg-Rückersfeld
www.habbishaw.de

Christiane Harms
Gold- und Silberschmiedin
35043 Marburg

Abdul Qayum Rasuli
Edelsteinschleifer und -graveur
34127 Kassel
www.edelstein-schmuckunikate.de

Stefanie Weymann
Gold-u. Silberschmiedemeisterin
34233 Fuldatal
www.silber-schmiede.de

 

 

 

© Fotos Glasmuseum Immenhausen; Hermann Ritterswürden - Ich zeig dir die Welt, Sabine Lintzen - Common Ray Hyacinth, Richard Süßmuth - Glasserie Strahlenschliff, Friedel Deventer - Glasserie Lilie

 

GLASMUSEUM IMMENHAUSEN zu Gast in der HANDWERKSFORM

 

Ausstellung vom 17. September bis 11. Oktober 2018

Das Glasmuseum in Immenhausen am Reinhardswald im Landkreis Kassel ist eines der wenigen Spezialmuseen für Glas in Deutschland. Es wurde im Jahre 1987 durch die Stadt Immenhausen im umgebauten Generatorgebäude der ehemaligen Glashütte Süßmuth eröffnet.

Die Ausstellung in der HANDWERKSFORM möchte neugierig machen auf dieses besondere Museum in unserer Region. Sie gibt einen kleinen Einblick in die Produktion von Gebrauchsglas der Glashütte Süßmuth und zeigt einige ausgesuchte Arbeiten von Glaskünstlern und -gestaltern aus Deutschland.

Einladung zum Dialog über die Glasobjekte und das Glasmuseum, mit Dagmar Ruhlig-Lühnen, Leiterin des Glasmuseums Immenhausen am 26. September 2018, 18 Uhr in der HANDWERKSFORM Kassel, Scheidemannplatz 2

Neugierig geworden? Nach aufwendigen Renovierungsarbeiten wird das Glasmuseum im Oktober wieder eröffnet. Aktuelle Information finden Sie unter: www.glasmuseum-immenhausen.de

Pressemeldung

 

Friseurhandwerk mit Leidenschaft

Friseurausbildung im Bildungszentrum Kassel


Frisuren als Kunstwerk: Umschülerinnen, die zurzeit ihre Ausbildung im Friseurhandwerk im Bildungszentrum Kassel absolvieren, präsentieren außergewöhnliche Hochsteckarbeiten.

Nach Erfahrungen in anderen Berufen haben sie sich für diesen kreativen und anspruchsvollen Beruf entschieden. Und so finden sich unter den Umschülerinnen auch Architektinnen oder Pharmazeutisch Technische Assistentinnen, die jetzt ihr Können und ihre Leidenschaft im Friseurhandwerk ausleben.

Die gekonnt gesteckten Frisuren zeigen, dass es im Friseurhandwerk täglich um kreative, ja künstlerische Arbeiten geht, auch wenn sich jede Frisur in ihrer Tauglichkeit immer wieder im Alltag beweisen muss. Doch die Gestaltungsmöglichkeiten sind so vielfältig, dass sich mit etwas Phantasie aus einer schlichten Alltagsfrisur ein charmanter Hingucker machen lässt.

Die außergewöhnlichen Kreationen der angehenden Friseurinnen können sie bis zum 11. Juli 2018 in der HANDWERKSFORM bewundern.

14. Juni  bis 11. Juli 2018, Montag bis Freitag  9:00 bis 15:30 Uh, Handwerkskammer Kassel, Scheidemannplatz 2

© atelier claudia renetzki
© Foto Wachendörfer

 

16. Hessischer Gestaltungspreis 

Innovative Objekte, material- und funktionsgerecht umgesetzt

 

In der Handwerkskammer Wiesbaden wurde am 26. Juni 2018, der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte 16. Hessische Gestaltungspreis an Handwerkerinnen und Handwerker aus Hessen verliehen worden. Von den 75 zugelassenen Wettbewerbsarbeiten wurden sechs Preisträgerinnen und Preisträger für gelungenes Design im Handwerk ausgezeichnet. Eine unabhängigen Jury hatte zuvor die eingereichten Arbeiten nach den Kriterien Gestaltung, material- und funktionsgerechte Ausführung und zukunftsweisende Idee bewertet.

Der Hessische Gestaltungspreis wird in vier Kategorien vergeben und ist mit 2.000 Euro je Kategorie dotiert. Preisträger der Kategorie »Möbel + Skulpturen« wurde Jonas Nitsch, Tischler  und Gestalter im Handwerk aus Ober-Ramstadt, mit seinem Objekt „Couchtisch“. Preisträger in der Kategorie »Wohnen + Leben« ist Thomas Pildner, Drechsler aus Bad Homburg mit seinem Gefäßobjekt. In der Kategorie »Mode + Accessoires« gewann Theresa Klinkenberg, Maßschneiderin und Modedesignerin aus Offenbach mit Ihrem Planet Dirndl und in der Kategorie »Schmuck + Gerät« Claire Selby, Meisterin im Goldschmiedehandwerk und Staatlich geprüfte Designerin aus Hanau mit dem Halsschmuck »Fascination Constellation«.

Daneben werden ein Gesellen- und ein Nachwuchspreis ausgelobt. Der Gesellenpreis ging an Christoph Pilsel, Silberschmied aus Hanau für sein Objekt Schale in Schale und der Nachwuchspreis an Olivia Cazzato, Goldschmiedin aus Darmstadt für das Objekt Brosche + Kette (beide je 1.000 Euro).

Der Wettbewerb fördert die Wettbewerbsfähigkeit des Handwerks in Hessen. Er wird alle zwei Jahre von der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern ausgeschrieben und vom Hessischen Wirtschaftsministerium finanziell unterstützt.

Der Katalog

Die Pressemeldung zur Preisverleihung 

Weitere Informationen zum Gestaltungspreis finden Sie unter www.gestaltungspreis-hessen.de

2020 ist die Handwerkskammer Kassel durchführende Kammer.

 

 

Keramikschalen © Andreas Erbe, Keramiker, Kassel

kunsthandwerk 2017

Dauer der Ausstellung: 23. November bis 22. Dezember 2017 


Schönes zum Schauen, Staunen, Kaufen und Verschenken - zeigen Kunsthand-werkerinnen und Kunsthandwerker ab dem 23. November wie alle Jahre wieder in der HANDWERKSFORM. Mehr als 25 professionell arbeitende Werkstätten aus der Region präsentieren sich mit handwerklich gefertigten Unikaten und Kleinserien. Ob Gebrauchsgegenstand oder Objekt, ob im Stil traditionell oder modern, jedes Stück ist erkennbar von der Handschrift des jeweiligen Kunsthandwerkers geprägt und einzigartig. Ob Schalen, Tassen, Teller, Messerblöcke, Figuren, Tücher, Teppiche, Körbe, Schmuck, Schals, Taschen, Teddybären und mehr,lassen Sie sich begeistern von der Vielfalt und der Qualität handwerklicher Produkte, gefertigt aus Ton, Holz, Wolle, Stoff, Weide, Glas, Papier oder Edelmetall.

 

 

Montag - Mittwoch 10 - 16 Uhr
Donnerstag 10 - 18 Uhr
Freitag 10 - 15.30 Uhr
Samstag 11 - 16 Uhr



 

 

Martin Burberg
Keramikermeister
34632 Jesberg
www.toepfereiburberg.de

Peter Erbe 
Erbehof
Keramik-Schmuck
34628 Willingshausen
www.erbehof.de

Andreas Erbe
Keramiker
34121 Kassel
as.erbe@freenet.de

Ute Fassold-Günther
Keramikermeisterin
34633 Ottrau-Weißenborn
formende-hande@web.de

Elke Geide
Keramikerin
34270 Schauenburg
www.findenundformen.de

Jutta Owczarek
Töpferei Owczarek
Keramikermeisterin
35260 Stadtallendorf
www.keramik-owczarek.de

Katarina Petersilge
Keramikerin
34376 Immenhausen-Mariendorf
www.katarina-petersilge.de

Petra Prüssing
Farbton
Keramikermeisterin
Gestalterin im Handwerk
34326 Morschen-Heina
www.farbton-keramik.de

 


Horst Pfetzing
Sterkelshäuser Korbflechterei
Korbmachermeister
36211 Alheim-Sterkelshausen
www.korbmacher.de

Petra Engemann
Schreinerei am Seidenen Steg
Tischlerin
Gestalterin im Handwerk
34134 Kassel
www.schreinerei-engemann.de

Herbert Gerhold
Drechsler
34466 Wolfhagen
lux-gravuren@t-online.de

Martin Herget
Tischler
36157 Ebersburg
www.formsucht.de

Ralf Märker
Tischlermeister
Gestalter im Handwerk
34123 Kassel
Ralfmaerker@gmx.de

Ernst und Theo Zeides GmbH
Tischlermeister
34454 Bad Arolsen
holzwurm@zeides.com

 

 

Patricia Bärthel
Maßschneiderin
34119 Kassel
www.by-micky.de

Christina Christ
Theaterkostümnäherin
Gestalterin im Handwerk
34292 Ahnatal
atelierchrist@web.de

Aylin Fischer
Maßschneiderin
34119 Kassel
www.akarti.de

Anne Catherine Frey
Handwebermeisterin
36145 Kleinsassen
www.creation-anne-catherine.de

Sigrid Kauffeld
Stoffmalerin
34132 Kassel
sigridkauffeld@web.de

Rebecca Scharpenberg
Maßschneiderin
34376 Immenhausen
www.carrotandhazel.de

Jutta Schlimmer
Maßschneiderin
34225 Baunatal
www.kunterbuntgetupft.
dawanda.com

Marina Specht
Textilgestalterin
35041 Marburg
marinaspecht@aol.de

 

 

 

 

 

Habbishaw Teppiche
Teppichmanufaktur Teja Habbishaw
34576 Homberg
www.habbishaw.de

Christiane Harms
Gold- und Silberschmiedin
35043 Marburg
www.kinokoloa.com

Stefanie Weymann
Gold-u. Silberschmiedemeisterin
34233 Fuldatal
www.silber-schmiede.de

Abdul Qayum Rasuli
Edelsteinschleifer und -graveur
34127 Kassel
www.edelstein-schmuckunikate.de

Werkakademie für Gestaltung Hessen
34123 Kassel
www.werkakademie-hessen.de

Ausbildung kreativ Holz │ Foto │ Farbe │ Raum

 

Die Ausstellung in der HANDWERKSFORM präsentiert Arbeiten von Auszubildenden, die sie im Rahmen des Unterrichts an der Arnold-Bode-Schule geplant und ausgeführt haben. Tischlerinnen und Tischler, Fotografinnen und Fotografen, Malerinnen und Maler, Fahrzeuglackiererinnen und Fahrzeuglackierer sowie Raumausstatterinnen und Raumausstatter setzten sich bei der Ausführung der vorgegebenen Aufgaben mit vielfältigen Inhalten und Herausforderungen auseinander.

So ist jede der gezeigten Arbeiten Ergebnis eines umfassenden Gestaltungsprozesses. In der ersten Entwurfsphase entwickeln die Auszubildenden eine Vielzahl von Varianten, auf deren Basis sie die Entscheidung für einen Entwurf treffen und die Gestaltungsidee – Maß, Materialien, Form und Farbe – eindeutig festlegen. Für die Herstellung des Produktes planen sie den Arbeitsablauf, müssen unvorhergesehene Probleme, die bei der Fertigung auftreten können lösen und führen abschließend eine Qualitätskontrolle des fertigen Produktes durch. Letztendlich analysieren sie den gesamten Gestaltungs- und Herstellungsprozess nochmal und kommunizieren ihr Ergebnis.

17. Mai bis 8. Juni 2018, Montag bis Freitag  9:00 bis 15:30 Uhr, Handwerkskammer Kassel, Scheidemannplatz 2

 

hand made in Hessen - Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks

5. Oktober bis 20. Oktober 2017 

 

Der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks wird bereits seit 1951 durchgeführt und zeichnet besonders gelungene Gesellenstücke aus allen Gewerken aus. 

Wichtigstes Ziel des Wettbewerbs ist es, die Leistung der Auszubildenden wie der Ausbildungsbetriebe herauszustellen, begabte Lehrlinge in ihrer beruflichen Entwicklung zu fördern und so für die Ausbildung im Handwerk zu werben.

Der Wettbewerb wird jährlich auf vier Ebenen, auf Innungs-, Kammer-, Landes- und Bundesebene ausgetragen. Teilnahmeberechtigt sind Junghandwerkerinnen und Junghandwerker, die ihre Gesellen- oder Abschlussprüfung in der Zeit vom Herbst des Vorjahres bis zum Sommer des Wettbewerbsjahres mit der Gesamtnote „gut“ abgelegt haben und zum Zeitpunkt der Gesellenprüfung nicht älter als 27 Jahre sind.

Die Ausstellung in der HANDWERKSFORM zeigt die Arbeiten von hessischen Teilnehmern aus dem aktuellen Wettbewerb auf Landesebene. Die hessischen Landessieger werden in einer gesonderten Veranstaltung am 26. Oktober 2017 in Stadtallendorf gekürt.

Presseinformation

 

Werkakademie für Gestaltung Hessen

Projektarbeiten der Studierenden - 24. August bis 25. September 2017

schützen verpacken
transportieren aufbewahren
nutzen vermarkten ....

…. sind die Schlüsselbegriffe für zwei Projekte, mit denen sich die Studierenden der Werkakademie für Gestaltung Hessen auf ihrem Weg zum Gestalter im Handwerk auseinander gesetzt haben.

Die Entwicklung eines Produktes beinhaltet mehr, als dem Objekt eine ästhetische Form zu geben. Die wesentliche Bestandteile des gestalterischen Prozesses sind: Ideenfindung, Entwurfsphase, Formgebung, Funktionalität, Materialwahl und Farbgestaltung.

So haben sich die Studierenden bei einem Projekt im Fach Farblehre mit dem Thema Verpackung auseinandergesetzt und im Laufe des Gestaltungsprozesses Produktideen entwickelt, die in Form von Arbeitsstudien und Prototypen vorgestellt werden.

Aufgabenstellung des anderen Projektes war der Entwurf eines Kleiderbügels oder eines Kapselhebers für eine Firma nach Wahl. Hauptaugenmerk lag, neben der Orientierung auf die Zielgruppe, auf der Firmenrecherche. Am Ende stand dann die Ausarbeitung einer Initiativbewerbung, mit der die Studierenden ihr Produkt bei der
jeweiligen Firma vorstellen sollten.

Presseinformation

 

das gesellenstück

29. Juni bis 11. August  2017

 

geträumt, gedacht, gestaltet, geschaffen, gefühlt, geliebt, genutzt von Gesellinnen und Gesellen des Schreinerhandwerks.


Ob Tische, Sideboards, Schränke und Bänke, ob aus Ahorn, Eiche, Zebrano, Esche, Nussbaum, Kirschbaum, Rüster oder MDF, lackiert, geölt, gebeizt, geräuchert: Mit ihren Arbeiten geben junge Gesellinnen und Gesellen nicht nur einen Einblick in ihr handwerkliches Können, sondern auch in die Vielfalt gestalterischer Ausdrucksformen ihres Handwerks.

Als wesentlicher Teil des Abschlusses der Ausbildung im Handwerk spiegelt das Gesellenstück die handwerkliche Fähigkeit und Präzision wider, die Auseinandersetzung mit Funktion, Material, Technik, Verarbeitung und Form.

Die Hölzer edel, die Verarbeitung aufwändig, die Gestaltung durchdacht, so präsentiert die Schreiner-Innung Kassel die Arbeiten junger  Handwerkerinnen und Handwerker in der  HANDWERKSFORM.

Interieur – Innenleben

30. Mai bis 22. Juni 2017

 

Schlichte Pappteller sind Träger von Fotografien, grafischen und malerischen Arbeiten, Collagen und dreidimensionalen Umsetzungen, die sich mit unterschiedlichen Aspekten des Themas ‚Interieur – Innenleben’ beschäftigen. Die Pappteller muten wie Bilderrahmen aus längst vergangenen Zeiten an, und ihr schlichtes Material erscheint wie ein Widerspruch zu dem ‚wertvollen’ Innenleben. Aus der ursprünglichen Idee von Ellen Markgraf eigene Fotos so zu präsentieren wurde ein umfangreiches Projekt, an dem sich ganz unterschiedliche Künstlerinnen und Künstler beteiligt haben. Die Ergebnisse sind nun in einer von ihr konzipierten Ausstellung in der HANDWERKSFORM in Kassel zu sehen.

Die an dem Projekt beteiligten Künstlerinnen und Künstler sind: Karin Bille, Agnes Bonmann-Sobbe, Patrick Borchers, Christiane Düllmann, Jutta Engelage, Silvia Fassel, Renate Frerich, Heiner Geisbe, Siegfried Gerstgrasser, Manfred Glöckler, Atif Gülücü, Andy Hellebrand, Thomas P. Kausel, Ingeborg Kellnhofer, Lore Klar, Waltraud Kleinsteinberg, Andrei Krioukov, Christiane Laun, Ono Ludwig, Martina Lückener, Elke Mark, Ellen Markgraf, Marion Menzel, Tonio Mundry, Friederike Mühlbauer, Maja Oschmann, Katja Ploetz, Christiane Saillard-Backhus, Mira Schumann, Christoph Seidel, Elke Seppmann, Ulrike Siebel, Sigrid Sigurdsson, Christine Steyer, Susanne Stähli, Barbara Szüts, Marion Tischler, Bettina van Haaren, Sibylle Waldhausen.

Die Hölzer edel, die Verarbeitung aufwändig, die Gestaltung durchdacht, so präsentiert die Schreiner-Innung Kassel die Arbeiten junger  Handwerkerinnen und Handwerker in der  HANDWERKSFORM.

© HANDWERKSFORM Fotos: Arbeiten von Kristina Rothe, Nadine Werner und Edda Börner

Papier

Eröffnung: Donnerstag, 29. September, 18 Uhr, 29. September bis 28. Oktober 2016

 

PAPIER: Die Arbeiten von sieben Papiergestalterinnen und Papierkünstlerinnen stehen im Mittelpunkt der aktuellen Ausstellung der Handwerksform. So unterschiedlich ihre Ausbildungen und ihre Lebenswege sind, so unterschiedlich ist auch ihr Umgang mit dem Material Papier:

Die künstlerisch-handwerkliche Tätigkeit von Edda Börner, Papierkünstlerin aus Neukirchen, Saar wurzelt elementar in der Beobachtung der Natur. Sie arbeitet mit Pflanzenfasern als Rohprodukt ihrer handgeschöpften Papiere. So entstehen Arbeiten, die ein Dialog zwischen dem Papier und dem Objekt bilden – luftig, leicht oder schwer, deckend, einhüllend oder kontrastreich.Die ganze Leidenschaft von Claudia Diehl gehört dem Papierschmuck.

Die Papierdesignerin aus Michelstadt gestaltet mit ihren handgeschöpften Papieren aus Recyclingfasern, eingefärbt mit Mineralpigmenten, schmückende und anziehende Objekte. In vielen ihrer Arbeiten finden auch Zeitungen, Fotos, Landkarten, Notenpapier, Einladungskarten und andere Papiere Verwendung. In der Werkstatt der gelernten Weberin Silke Janssen entstehen Taschen und Tischsets aus Papiergarnen, reduziert und klar in Form und Struktur. Das Spiel von Licht und Bewegung kommt so besonders gut zur Geltung. Aus Shifugarn, das sie nach uralter japanischer Tradition in vielen Arbeitsschritten selbst herstellt, gestaltet sie Schals.

Heike Rösner, Papierkünstlerin aus Berlin arbeitet in der traditionellen Technik des Papiermaché und Papierkaché. In ihrer »Roesnerei« verwandeln sich ganz unterschiedliche Papiere in kleine Welten, Figuren und Szenen. So erzählt sie Geschichten, wie aus dem wirklichen Leben, nur manchmal etwas bizarrer.

Die Textildesignerin Kristina Rothe stellt in ihrem Atelier in Leipzig Papierobjekte her. Ihre grazil gestaltete Urnen fertigt sie in einem aufwändigen Arbeitsprozess aus einem selbst hergestellten Papierbrei.  Die aus dem vergänglichen Material Papier hergestellten weißen Urnen strahlen eine tiefe Ruhe aus und überzeugten die Jury des Hessischen Staatspreis für das Deutsche Kunsthandwerk, die ihr den 2. Preis verlieh.
Wiebke Steinwedel, Papierdesignerin und Gestalterin im Handwerk fertigt in ihrer Werkstatt in Zierenberg Schachteln – neuinterpretiert – aus Papier und Filz. Frisches Farbenspiel, klare Formen und die handwerkliche Präzision zeichnen ihre Produkte aus.

In ihrer Werkstatt in Groß Heide gestaltet Nadine Werner, ausgebildete Buchbinderin und Gestalterin im Handwerk, Alben, Bücher, Mappen und Verpackungen. Durch die sowohl traditionellen als auch außergewöhnlichen Materialien und Bindetechniken entstehen Produkte in innovativen Design.

Die Ausstellerinnen

 
Edda Börner
Papiergestalterin
Neunkirchen-Kohlhof
Tel. 06821 31060

Claudia Diehl
Papierkünstlerin
Michelstadt
Tel. 06061 2934
info@claudia-diehl.de
www.claudia-diehl.de

Silke Janssen
Weben mit Papiergarnen
Hamburg
Mobil: 0171 1229819
post@silke-janssen.de
www.silke-janssen.de

Heike Roesner – ROESNEREI
Papierkünstlerin
Berlin
Tel. 030 50578582
roesner@roesnerei.de
www.roesnerei.de

Kristina Rothe
Papierobjekte - URNEN
Leipzig
Mobil: 0176 64901758
kontakt@kristinarothe.com
www.kristinarothe.com

Wiebke Steinwedel
Papiergestalterin
Gestalterin im Handwerk
Zierenberg
Tel. 05606 532701
werkstatt@steinwedel-papierdesign.de
www.steinwedel-papierdesign.de

Nadine Werner
Buch- und Papiergestaltung
Gestalterin im Handwerk
Dannenberg - Groß Heide
Tel. 05861 9890478
nadine@nadinewerner.com
www.nadinewerner.com

Modell Andachtsraum grown&gone © Nadescha Kopka; Frank von Akoleyen 3. Semester, Werkakademie für Gestaltung Hessen
Modell Andachtsraum © Madeline Bonnet; Helena Schneider; Anne Kießler 3. Semester, Werkakademie für Gestaltung Hessen
Modell Andachtsraum Lichttunnel © Leo Fütterer, Max Biedenkopf 3. Semester, Werkakademie für Gestaltung Hessen

Andachtsraum Hauptfriedhof Kassel

Ein Semesterprojekt von Studierenden des 3. Semesters der Werkakademie für Gestaltung Hessen – 24. Mai bis 10. Juni 2016

 

Ein Raum im Raum für den letzten Abschied

Die Aufgabe war nicht leicht anzugehen für die jungen Handwerkerinnen und Handwerker, die sich an der Werkakademie für Gestaltung Hessen weiter qualifizieren und als Gestalterinnen und Gestalter im Handwerk ein neues Kapitel in ihrem Berufsleben aufschlagen wollen. Als Jahresprojekt für das dritte Semester stand die Neugestaltung des Andachtsraumes des Kasseler Hauptfriedhofs an. Für die Projektarbeit, in die alle Dozenten mit ihren Unterrichtsfächer einbezogen waren, hatten sich die Studierenden in kleinen Gruppen zusammengeschlossen, so dass Jürgen Rehs, Leiter der Friedhöfe der Stadt Kassel, am Ende sechs unterschiedliche Modelle in der HANDWERKSFORM, dem Ausstellungsraum der Handwerkskammer Kassel, präsentiert bekam.

Ausgangspunkt der Arbeit war die Tatsache, dass der Andachtsraum heute für viele Trauerfeiern zu groß bemessen ist. Gefragt waren also Möglichkeiten, die zur Verfügung stehende Fläche flexibel, möglichst schnell und kostengünstig unterteilen zu können, um sie an die jeweilige Anzahl der Trauergäste anzupassen. Unter dem Oberthema Raumgestaltung ging es also darum, einen Raum im Raum zu schaffen. Nach der Recherche vor Ort begannen die Studierenden Entwürfe zu zeichnen, um sich dem Raum so anzunähern. Am Ende sollte neben den Zeichnungen nicht nur ein selbst gebautes Modell stehen, sondern auch Materialkollagen und eine Dokumentation mit Fotos, für die auch das Layout zu entwickeln waren. Durch diese Aufgabenstellung wurde aus dem Projekt auch gleich eine Vorbereitung auf das Examen, das im nächsten Jahr auf die jungen Handwerkerinnen und Handwerker zukommt.

Inhaltliche Vorgaben gab es nur von der Friedhofsverwaltung. So mussten die angehenden Gestalterinnen und Gestalter beachten, dass einige Fixpunkte im Raum nicht zu verändern waren. Ansonsten konnten sie frei und ohne Grenzen,  beispielsweise einen Kostenrahmen, ans Werk gehen. Am Anfang stand die Frage, was ein Raumkonzept überhaupt beinhaltet. Neben der Einteilung und der Einrichtung des Raums nutzen die Studierenden auch Farb- und Lichtkonzept zur Gestaltung des Raums. Dabei konnten die Studierenden wählen, ob sie ihr Modell per Hand oder am Computer entwickeln und zeichnen wollten.

 

Die Pressemeldung

 

 

Examensarbeit: Bett roundabout von © Kirsten Klabunde, Absolventin der Werkakademie für Gestaltung Hessen Foto: © BLUMENSTEIN GESTALTUNG, Ahnatal
Examensarbeit: Arbeitstisch VIERZEHN01 © Bettina Rochlitz, Absolventin der Werkakademie für Gestaltung Hessen Foto: © BLUMENSTEIN GESTALTUNG, Ahnatal
Examensarbeit: Kommode "Kellerleichen" © Isabelle Schüller Absolventin der Werkakademie für Gestaltung Hessen Foto: © BLUMENSTEIN GESTALTUNG, Ahnatal
Examensarbeit: Amorphus © Gerd-Martin Theiss - Absolvent der Werkakademie für Gestaltung Hessen Foto: © BLUMENSTEIN GESTALTUNG, Ahnatal

 

Examensarbeiten der Werkakademie für Gestaltung Hessen

 19. Januar 2016 bis 4. März 2016

 

Die aktuelle Präsentation der Examensarbeiten des Abschlussjahrgangs 2015 der Werkakademie für Gestaltung Hessen zeigt die ganze Bandbreite des gestalterischen Potenzials junger Handwerkerinnen und Handwerker in Hessen. Nach ihrem zweijährigen Werkstudium befassten sich die angehenden Gestalterinnen und Gestalter über einen Zeitraum von zwölf Wochen mit den selbst gewählten Examensthemen. Diese wurden nach Prinzipien der Formgebung, der Farb- und Produktgestaltung qualitätsvoll bearbeitet, umfassend dokumentiert und fachlich fundiert präsentiert. Lassen auch Sie sich von der Qualität der Examensarbeiten begeistern und von den Möglichkeiten zeitgemäßen Handwerksdesigns inspirieren.