»Das digitale Büro«

Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Handwerkskammer Kassel mit der DATEV

© Luisella Planeta Leoni / pixabay
© Luisella Planeta Leoni / pixabay

Die Veranstaltungen von »Das digitale Büro« in der Übersicht

  • GoBD & Verfahrensdokumentation
    Dienstag, 2. März 2021, 16 Uhr – online

  • Elektronische Rechnungen: ZUGFeRD, XRechnung und Co.
    Donnerstag, 22. April 2021, 16 Uhr – online

  • Ersetzendes Scannen / Archivierung und Digitalisierung von Steuerunterlagen
    Mittwoch, 26. Mai 2021, 16 Uhr – voraussichtlich in der Handwerkskammer Kassel

  • Digitale Finanzbuchführung als Zukunftsmodell
    Dienstag, 22. Juni 2021, 16 Uhr – voraussichtlich in der Handwerkskammer Kassel

Referent aller Veranstaltungen ist Guido Badjura (DATEV).

Anmeldung
Die Veranstaltungen sind kostenfrei. Bitte melden Sie sich über den entsprechenden Link unterhalb der Veranstaltungsbeschreibung, s.u., an.

Ansprechpartner bei Fragen zum Inhalt ist Heiko Brock – 7888-186.

Bei Fragen zur Anmeldung wenden Sie sich bitte an Lena Gutzeit – 7888-148

GoBD & Verfahrensdokumentation

Dienstag, 2. März 2021, 16 Uhr - online

Kurzbeschreibung

Viele Betriebe digitalisieren ihre Prozesse, Aufzeichnungen und Rechnungen, beachten jedoch die Dokumentationspflichten gemäß GoBD oft nicht genügend. In diesen Fällen besteht eine Schätzungsbefugnis der Finanzverwaltung. Helfen kann hier die Verfahrensdokumentation, in welcher die Prozesse dokumentiert werden. Mit ihr wird dem Betriebsprüfer gewissermaßen ein Handbuch des Unternehmens übergeben, mit dem er sich einfach zurechtfinden und die gesamten organisatorischen und technischen Abläufe der digitalen Buchführung lückenlos und fehlerfrei nachvollziehen und nachprüfen kann. Die Verfahrensdokumentation benötigen alle Unternehmen, unabhängig von der Größe, denn der Umfang der Dokumentation bemisst sich daran, wie komplex die Vorgänge sind. Eine Verfahrensdokumentation bietet aber auch viele Vorteile für das Unternehmen. In dieser werden Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten klar definiert und einheitliche Standards im Unternehmen geschaffen. So wird z. B. neuen Mitarbeitern oder beim Wechsel von Zuständigkeiten der Einstieg in bestehende Prozesse erleichtert und die Einarbeitungszeit verkürzt. Im Unternehmen gelebte Prozesse können hinterfragt und gegebenenfalls optimiert werden.

Ausgewählte Fragestellungen

  • Warum ist eine Verfahrensdokumentation so wichtig? Wer braucht welche Dokumentation und wie muss diese eigentlich aussehen?
  • Wie lässt sich im Unternehmen (insbesondere in einem Kleinst- oder Kleinbetrieb) mit vertretbarem
  • Aufwand eine Verfahrensdokumentation erstellen, die dann auch vom Finanzamt akzeptiert wird?
  • Welche Auswirkungen und Rechtsfolgen sind bei einer fehlenden oder unvollständigen Verfahrensdokumentation zu erwarten?

Zielgruppe

Unternehmer, Betriebsinhaber sowie Mitarbeiter im Bereich Steuern, IT und Rechnungswesen. Kleine und mittelständische Unternehmen, welche gerade auf dem Weg in die Digitalisierung der kaufmännischen Prozesse sind. Betriebe, die bereits moderne Informationstechnologie in ihren betrieblichen Abläufen integriert haben.

Anmeldung

Für eine Anmeldung klicken Sie bitter HIER.

Elektronische Rechnungen: ZUGFeRD, XRechnung und Co.

Donnerstag, 22. April 2021, 16 Uhr - online

Kurzbeschreibung

Elektronische Rechnungen sind häufig schon fester Bestandteil des kaufmännischen Alltags. Nahezu jedes Unternehmen erhält mittlerweile Rechnungen in elektronischer Form zugestellt, z. B. als Anhang in einer E-Mail. Zudem versenden immer mehr Unternehmen Ausgangsrechnungen in einem elektronischen Format. Das spart nicht nur viel Zeit, sondern auch Kosten. Die unterschiedlichen Anforderungen der Rechnungsempfänger an die Ausgangsrechnung lassen sich heutzutage ohne großen Aufwand umsetzen. Denn die gewünschten Formate können einfach konvertiert und direkt versendet werden, sogar deutlich günstiger als über den klassischen postalischen Weg. Daher ist es wichtig, dass sich jedes Unternehmen mit dem Thema E-Rechnung auseinandersetzt. Ein Weg vorbei an der E-Rechnung ist nahezu ausgeschlossen. Für Auftragnehmer des Bundes ist die E-Rechnung in Form einer XRechnung sogar ab 27.11.2020 verpflichtend. In den Ländern bestehen jedoch unterschiedliche rechtliche Umsetzungen. Es wird aufgezeigt, welche Anforderungen von gesetzlicher Seite an elektronische Rechnungen bestehen und wie elektronische Rechnungen digital verarbeitet werden können.  Anhand von praktischen Beispielen werden die elektronischen Rechnungsformate ZUGFeRD und XRechnung erläutert.

Ausgewählte Fragestellung

  • Welchen Nutzen schafft die E-Rechnungen bei digitalen Arbeitsprozessen?
  • Welche gesetzlichen Verpflichtungen und Anforderungen an die Verarbeitung und an die Aufbewahrung müssen erfüllt werden?
  • Wie werden E-Rechnungen in unterschiedlichen Formaten sinnvoll ausgetauscht?
  • Welche Handlungsempfehlungen leiten sich daraus für Unternehmen ab?

Zielgruppe

Kleine und mittelständische Unternehmer, sowie die Mitarbeiter im Bereich Verwaltung, Steuern, IT und Rechnungswesen.

Anmeldung

Für eine Anmeldung klicken Sie bitte HIER.

Ersetzendes Scannen / Archivierung und Digitalisierung von Steuerunterlagen

Mittwoch, 26. Mai 2021, 16 Uhr – voraussichtlich in der Handwerkskammer Kassel

Kurzbeschreibung

Die Digitalisierung schreitet in nahezu allen Bereichen voran und bringt viele Vorteile mit sich, auch bei den kaufmännischen Prozessen. Ein Ansatz ist das sogenannte »Ersetzende Scannen«. Hierfür sprechen insbesondere Zeit- und Kostenersparnis für die physische Aktenhaltung und Einsparung bei Raumflächen. Des Weiteren kann auf Rechnungen und Belege bequem von nahezu überall aus und ohne aufwändiges Suchen in Aktenordnern, sondern einfach über die Stichwortsuche zugegriffen werden.

Ausgewählte Fragestellung

  • Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ersetzendes Scannen zu nutzen?
  • Ist ein Dokumenten-Management-System für mein Unternehmen sinnvoll?
  • Können Papierbelege nach dem Scannen einfach vernichtet werden oder gibt es Einschränkungen?
  • Wie startet man pragmatisch?


Zielgruppe

Unternehmer und Betriebsinhaber, sowie Mitarbeiter im Bereich Verwaltung, Steuern, IT und Rechnungswesen. Kleine und mittelständische Unternehmen, die sich mit dem Thema Digitalisierung befassen und damit ihre kaufmännischen Prozesse verschlanken möchten.

Anmeldung

Für eine Anmeldung klicken Sie bitte HIER.

Controlling digital – Digitale Finanzbuchführung als Zukunftsmodell

Dienstag, 22. Juni 2021, 16 Uhr – voraussichtlich in der Handwerkskammer Kassel

Kurzbeschreibung

Oft als notwendiges Übel abgestempelt, haben viele Unternehmen während der Corona-Zeit gemerkt, wie wertvoll eine zeitnahe Finanzbuchführung ist. Nur so stehen tagesaktuelle und aussagekräftige Auswertungen bereit, wie sie im Rahmen der vielen Anträge der letzten Monate gefordert wurden. Dabei benötigen Unternehmen nicht nur in Krisenzeiten aktuelle Zahlen. Sie sind viel mehr die Basis für ein Controlling, welches die Wettbewerbsfähigkeit und das Weiterbestehen des Unternehmens gewährleisten. Wertvolle Hilfe erhält das Unternehmen hier vom Steuerberater, welcher im Rahmen der Zusammenarbeit häufig als Ersteller der Finanzbuchführung im Zahlenmaterial »zu Hause« ist. Dieser kann als Fachmann die vorliegenden Daten exakt interpretieren und Zusammenhänge erkennen, so dass z. B. Liquiditätsprobleme rechtzeitig erkannt werden können. Verdeutlicht wird der Zusammenhang zwischen Prozessoptimierung und Digitalisierung im Rechnungswesen: Wird der Belegfluss durch das Einscannen von Papierdokumenten und den Austausch elektronischer Dokumente beschleunigt, können die Daten schneller für aussagekräftige, online jederzeit verfügbare Auswertungen bereitgestellt werden. Dabei verändert die Digitalisierung auch die Zusammenarbeit zwischen Unternehmer und Steuerberater.

Ausgewählte Fragestellung

  • Welche Anforderungen bestehen an die Finanzbuchführung aus der Unternehmenssteuerung?

  • Was bedeutet »Qualitäts-BWA«, wie sie nicht nur Banken fordern?

  • Was ist zu tun, damit tagesaktuelle, online jederzeit verfügbare Steuerungsdaten genutzt werden können?

Zielgruppe

Bilanzierende Unternehmer und Entscheider, die die Möglichkeiten der betriebswirtschaftlichen Auswertungen kennenlernen und für die Unternehmenssteuerung nutzen möchten. Kenner der klassischen Papierauswertungen erfahren, wie mit Hilfe der Digitalisierung tagesaktuelle, jederzeit online verfügbare Auswertungen für die Unternehmenssteuerung genutzt werden können.

Anmeldung

 Für eine Anmeldung klicken Sie HIER.