© Gerd Altmann

Corona-Krise: Wir sind für Sie da!

Betriebsinhaber/-innen und Mitarbeitende haben aktuell viele Fragen wegen der Folgen des Coronavirus (Covid-19). Wir möchten Sie mit den folgenden Informationen unterstützen und haben die wichtigsten Punkte in der folgenden Übersicht zusammengestellt.

+++ Diese Informationen werden stets aktualisiert. +++

Sie erreichen uns:

  • Corona-Hotline 0561 7888-160

         Montag - Freitag von 8:00 - 18:00 Uhr

+++ Aktuelle Infos +++

+++ Aktuelle Infos 1. April +++

  • Neues Direktdarlehenprogramm der WIBank unterstützt kleine hessische Unternehmen in der Krise
  • Läuft ab 3.4.2020; hier gibts Nähere Infos

 +++ Aktuelle Infos 31. März +++

 

  • Wir haben eine Corona-Hotline geschaltet: 0561 7888-160

 Sie erreichen uns Montag - Freitag von 8 - 18 Uhr

 

 +++ Aktuelle Infos 29. März +++

  • Das Land Hessen legt ab 30. März das »Corona-Soforthilfe-Programm auf.
  • Hier gehts zur Erklärung und Antragstellung

 +++ Aktuelle Infos 26. März +++

  • Das Land Hessen legt eine »Corona-Soforthilfe Hessen« für hessische Unternehmen ab vorrausichtlich 30. März auf.
  • Neue Liquiditätshilfen für kleine und mittlere Unternehmen in Hessen der Wi-Bank.

 +++ Aktuelle Infos 23. März +++

 +++ Aktuelle Infos 23. März +++

  • Kabinett der Bundesregierung hat soeben Soforthilfen für kleine Unternehmen auf den Weg gebracht! Die finanziellen Soforthilfen (Zuschüsse) für kleine Unternehmen gelten für alle Wirtschaftsbereiche sowie Solo-Selbständige und Angehörige der Freien Berufe bis zu 10 Beschäftigten. Das Programmvolumen umfasst bis zu 50 Milliarden Euro. Die konkrete Ausgestaltung liegt uns noch nicht vor. Hier zunächst die Rahmeninformationen der Soforthilfe. Mehr Infos gibt es umgehend! 

  • Handwerker können ihrer Tätigkeit mit Schutzvorkehrungen weiterhin nachgehen. Augenoptikern, Hörgeräteakustikern, orthopädischen Schuhmachern ist im Geschäft aber der Verkauf von nicht mit handwerklichen Leistungen verbundenen Waren untersagt. Ausgenommen ist notwendiges Zubehör.
  • Friseure, Kosmetikstudios müssen schließen, weil bei ihnen ein Mindestabstand von 1,5 Metern von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann.
  • Handel: Bau- und Gartenbaumärkte dürfen Gewerbetreibende und Handwerker weiter versorgen. Anderen Personen darf der Zutritt nur gestattet werden, wenn Infektionsschutz-Vorkehrungen getroffen sind (Sicherstellung von Mindestabständen und Schutzvorrichtungen für das Kassenpersonal). Das gilt auch für Floristik-Betriebe.

+++ Aktuelle Infos 17. März +++

Die hessische Landeregierung hat die Schließung für eine Vielzahl von Geschäften beschlossen. Sind davon auch Handwerksbetriebe betroffen?

Ab dem 18. März 2020 müssen in Hessen neben Kinos, Museen etc. auch zahlreiche Geschäfte des Einzelhandels geschlossen werden. Handwerker dürfen ihrer Tätigkeit aber grundsätzlich weiter nachgehen. Das gilt auch für Friseurbetriebe und Betriebe der Gesundheitshandwerke (Orthopädietechniker etc.). Es empfiehlt sich aber, in diesen Betrieben besonders auf die gestiegenen hygienischen Anforderungen zu achten.

Derzeit noch unklar ist, ob für den Verkauf oder für Ausstellungszwecke bestimmte Räume von Handwerksbetrieben für den Publikumsverkehr geöffnet bleiben dürfen. Zu denken ist hier etwa an Kfz-Werkstätten mit zugehörigem Verkauf von Fahrzeugen, den Einzelhandel mit Elektroartikeln in Betrieben des Elektrotechnikerhandwerks oder auch an Verkaufsräume von Raumausstattern. Sobald konkrete Informationen hierzu vorliegen, werden diese FAQ aktualisiert.
Weitere Infos unter: www.hessen.de

 

Die aktuellen Informationen des Hessischen Wirtschaftsministeriums finden Sie hier.

Tipp:
Aktuelle Informationen auf Hessenebene, u.a. die aktuellen Corona-Verordnungen der Hessischen Landesregierung finden Sie stets aktuell unter: www.hessen.de