Finanzen

Wenn Sie ein Produkt weiterentwickeln oder Investitionen tätigen wollen braucht es Geld, das sich nicht immer auf dem Sparbuch findet. Es gibt verschiedene Programme, die Sie unterstützen. Sprechen Sie uns einfach an.

DETLEV M(UE)LLER

Förderprogramme

Wir beraten Sie gerne hinsichtlich der Fördermöglichkeiten für Ihr Vorhaben. Welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen und was Sie im Hinblick auf eine etwaige Beantragung beachten sollten besprechen wir ausführlich in einem persönlichen Gespräch.

Carola  Koch

Carola Koch
Sekretariat Betriebsberatung und Unternehmensführung

Telefon 0561 7888-154
Fax 0561 7888-172
carola.koch@hwk-kassel.de

Sandra  Schmidt

Sandra Schmidt
Sekretariat, Startercenter und Unternehmensbörse

Telefon 0561 7888-152
Fax 0561 7888-172
sandra.schmidt@hwk-kassel.de

Betriebliche Fianzierungsprogramme

Wenn Sie investieren möchten oder einen Vorfinanzierungsbedarf haben, so gibt es bei der KfW-Bank und der Wirtschafts- und Infrastruktur Bank Hessen (Wi-Bank) Unterstützung. Beide Banken vergeben bei solchen Vorhaben Förderdarlehen. Wichtig ist: Die Anträge müssen vor Beginn der Maßnahme gestellt werden!

Regionalentwicklung in LEADER-Fördergebieten

Um die Entwicklung des ländlichen Raum zu fördern, wurden 2014 Fördergebiete und Förderzwecke definiert. Betriebe, deren Standort sich in diesen LEADER-Fördergebieten befinden, können Zuschusse für betriebliche Investitionen im Rahmen der Existenzgründung oder Betriebserweiterung beantragen.

Beratung hierzu erhalten Sie bei den örtlichen Regionalforen bzw. Regionalmanagern. Kontaktmöglichkeiten und eine Auflistung der Gemeinden und Städte, die zum Fördergebiet gehören, können Sie unserem Flyer entnehmen.

Energieförderung

Um einen Handwerksbetrieb energieeffizient zu gestalten, können unterschiedlichste Maßnahmen umgesetzt werden:

  • Erneuerung sogenannter Querschnittstechnologien, wie Druckluft, Motoren, Pumpen oder Wärmerückgewinnung
  • Austausch ineffizienter Maschinen
  • Energetische Sanierung der Gebäudehülle
  • Heizungsanlagen mit Biomasse
  • PV-Anlagen und Batteriespeicher oder Solarthermieanlagen
  • Effiziente Kälteanlagen
  • Kraft-Wärmekopplung
  • Schadstoffarmer Fuhrpark

Diesen Maßnahmen sollte immer eine qualifizierte und unabhängige Energieberatung vorgeschaltet sein. In großen Betrieben kann auch die Einführung eines Energiemanagementsystems sinnvoll sein.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) fördert zahlreiche Energieeffizienzmaßnahmen und die Energieberatung im Mittelstand jeweils mit Zuschüssen.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stellt Unternehmern zinsvergünstigte Kredite mit tilgungsfreien Anlaufjahren für unterschiedliche Projekte zur Verfügung. Die Kreditabwicklung erfolgt über die Hausbank.

Einzelne Kommunen und das Land Hessen stellen weitere Fördermittel für Energieeffizienzmaßnahmen zur Verfügung. Eine Prüfung kann über die Förderdatenbank erfolgen.

Alle Förderanträge müssen vor der Beauftragung des ausführenden Unternehmens gestellt und bewilligt werden.

Innovationsförderung

Die Innovationsförderung Hessen betreut technologieorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte kleiner und mittlerer Unternehmen und Hochschulen im Verbund mit weiteren Partnern aus Wirtschaft und Forschung.

"Förderung des unternehmerischen Know-hows" für junge Handwerksbetriebe

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert junge Handwerksbetriebe, die nicht länger als zwei Jahre am Markt sind, mit einem Zuschuss zu den Kosten einer freiberuflichen Beratung.

Es werden

  • Allgemeine Beratungen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung und zusätzlich
  • Spezielle Beratungen, beispielsweise von Frauen, zur Fachkräftegewinnung und –sicherung oder zur Nachhaltigkeit und zum Umweltschutz

gefördert.

Die Bemessungsgrundlage der Förderung für junge Handwerksbetriebe beträgt 4.000.-, die Förderquote liegt bei 50 % (Zuschuss maximal 2.000.- €).

Die Antragstellung erfolgt online über die Antragsplattform des BAFA.

Antragsteller und Zuwendungsempfänger ist das junge Unternehmen. Vor der Antragstellung müssen junge Handwerksunternehmen ein kostenloses Informationsgespräch beim Beratungsdienst der Handwerkskammer führen.

unternehmensWert:Mensch

Ziel von unternehmensWert:Mensch ist es, Kleinst-, Klein- und mittleren Unternehmen ganzheitlich und niedrigschwellig bei der Entwicklung von zukunftsfähigen und mitarbeiterorientierten Personalstrategien zu unterstützen. Unter Beteiligung der Beschäftigten können so nachhaltige Veränderungsprozesse angestoßen werden. Das Programm steht im Kontext der Initiative "Neue Qualität der Arbeit" und wird finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Die Erstberatungsstelle für alle interessierten Unternehmen befindet sich bei der IHK Kassel-Marburg.

Betriebsanalyse

Manchmal wollen Einnahmen und Ausgaben sich einfach nicht die Waage halten. Auch in diesen Fällen bieten wir Unterstützung an.

Analyse betrieblicher Zahlen

Wenn Sie das Gefühl haben, das nichts übrig bleibt obwohl Sie 60 Stunden in der Woche arbeiten – dann wird es höchste Zeit. Ihr Unternehmen bietet eine Fülle verschiedener Informationen, zum Beispiel durch die monatliche Auswertung der Buchhaltung (BWA) oder der Jahresabschlüsse. Vergleiche von Umsätzen, Kosten und Erträgen zeigen Ihnen Stärken und Schwachstellen auf und bieten Ansatzpunkte zur Verbesserung des Betriebsergebnisses. Wir erarbeiten mit Ihnen Umsatz- und Kostenpläne und informieren Sie über praktikable Wege zur Betriebskontrolle.

Eine erste Kurzanalyse können Sie mit unserem "Betriebscheck" vorab selbst durchführen. Anhand weniger Eckdaten aus Ihrem aktuellen Jahresabschluss können Sie selbst eine erste Schnelldiagnose der Liquiditäts- und Erfolgssituation des Betriebes erstellen. Unterstützt von "Ampeln" gibt ein Schulnotensystem erste Anhaltspunkte dafür, wie es um die wirtschaftliche Lage des Betriebes bestellt ist.

Förderung von "Unternehmen in Schwierigkeiten"

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert Handwerksbetriebe, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden, mit einem Zuschuss zu den Kosten einer freiberuflichen Beratung.

  • Unternehmen in Schwierigkeiten können eine Förderung für eine Unternehmenssicherungsberatung zur Wiederherstellung der wirtschaftlichen Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit erhalten 

  • Zusätzlich werden Unternehmen in Schwierigkeiten zur Vertiefung der Maßnahmen einer Unternehmenssicherungsberatung mit einer weiteren Folgeberatung zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung gefördert. 

Die Bemessungsgrundlage der Förderung für "Unternehmen in Schwierigkeiten" beträgt 3.000.-, die Förderquote liegt bei 90 % (Zuschuss maximal 2.700.- €). 

Die Antragstellung erfolgt online über die Antragsplattform des BAFA

Antragsteller und Zuwendungsempfänger ist das Unternehmen. Vor der Antragstellung müssen Unternehmen in Schwierigkeiten ein kostenloses Informationsgespräch beim Beratungsdienst der Handwerkskammer führen.